Demokratie und Diktatur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Demokratie und Diktatur

      Das PRINZIP einer GESELLSCHAFT beruht grundsätzlich auf das individuelle VERTRAUEN !

      Vertrauen beruht aber auf dem Prinzip der erkennbaren Gleichheit, wogegen das Individuum den natürlichen Anspruch auf eine erkennbare Ungleichheit für die notwendige Unterscheidbarkeit erhebt. So steht der individuelle Anspruch zur Ungleichheit im krassen Gegensatz zum individuellen Vertrauen, was auch durch den allgemeinen Mangel an individueller Selbsterkenntnis zum Ausdruck kommt. Das wiederum begründet, dass das Individuum ein von Natur aus nur beschränkt soziales Wesen sein kann.

      So stellt das kulturgesellschaftliche Zusammenleben in der MassenWirkung eine zunehmende Herausforderung dar, in der die Individualität eingeschränkt werden muss. Das begründet eine kulturgesellschaftlich humane Diktatur.

      Eine solche humane Diktatur war im deutschen Sozialismus (DDR) tatsächlich schon lebbar geworden. Damit ist die deutsche Einheit im Jahre 1989 in der Ausrichtung ein klar erkennbarer Rückschritt bezüglich einer humanen Gesellschaftsordnung und in der zukünftigen Betrachtung als negativ einzuordnen.

      Denn wirksam gefühlte Demokratie kann immer nur das Sahnehäubchen einer nachhaltig funktionierenden, humanen Diktatur sein. Im übrigen gehören Demokratie und Diktatur im direkten Sinne zusammen, denn was für den einen demokratisch wirkt, kann auf den anderen diktatorisch wirken. So wird eine zwingende Verschiebbarkeit im Befindlichkeits-Spektrum zwischen diesen beiden Sprachbegriffen erkennbar.

      Auch kulturgesellschaftliche Bildung erfüllt unter anderem den Tatbestand einer humanen Diktatur.


      So ist die Grundlage humanitärer Wertschöpfung und Werterhaltung sowie des humanitären Zusammenlebens im Gegensatz zum Wucher der Gewalt durch Schuld VERTRAUENSSACHE,

      insbesondere

      - in das kulturgesellschaftliche Werkzeug des individuell synergetischen Denkens - Die Sprache (unsere Denkakustik)
      - in das kulturgesellschaftliche Werkzeug der individuell synergetischen Werteverteilung - Das Geld (unsere Tauschwerte)
      - in das kulturgesellschaftliche Werkzeug der individuell synergetischen Informationsverteilung - Das Medium (unsere Glaubenswerte)


      Mit besten Grüßen aus Magdeburg
      Denkakustiker

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Denkakustiker ()