Chinesische Geheimgesellschaft fordert Illuminati heraus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chinesische Geheimgesellschaft fordert Illuminati heraus

      http://www.2012-blog.de/wp-content/uploads/2011/03/Fulford-Dossier.pdf

      Die chinesische Geheimgesellschaft
      hat sechs Millionen Mitglieder, die
      Illuminati 10.000. Im Grunde könnten
      wir auf jeden Illuminati zehn Attentäter
      ansetzen, und das bedeutet:
      Schachmatt.“


      Benjamin Fulford


      Da tritt plötzlich einer auf, und verkündet, ab jetzt würde
      alles anders. Die Illuminaten würden zum Abdanken
      gezwungen, der Planet bekäme eine neue Regierung, und
      ab jetzt würde alles gut werden. Grund dafür sei, dass die
      chinesischen Geheimgesellschaften, mitgliederstark wie
      wahrscheinlich alles in China, beschlossen hätten, dem wüsten
      Treiben der US-europäischen Kabale ein Ende zu setzen, bevor
      die den Planeten komplett ruinieren. Rockefeller und Co. hätten
      jetzt ein Ultimatum gestellt bekommen: Entweder sollen sie
      friedlich die Macht aus den Händen geben, oder sie würden
      alle von den chinesischen Killern umgelegt. Man würde direkt
      auf das Auge der Pyramide zielen, und dies sei die erste und
      einzige Warnung.
      Als wir zum ersten Mal von Benjamin Fulford und seinen
      Ninjas lasen, herrschte in der Redaktion helle Aufregung: Wie
      oft hört man schon so eine Geschichte?
      Dieser Typ war entweder völlig durchgeknallt oder aber so
      einfältig, dass er nicht wusste, mit wem er sich da anlegte.
      Denn den Illuminaten droht man doch nicht einfach mal mit
      einer Spielzeugpistole in der Jackentasche, oder?
      Was sollten wir also von der ganzen Geschichte halten?

      [...weiter gehts in der .pdf]


      Wie man weiter lesen kann, ist Benjamin Fulford eine bekannte Persönlichkeit als Journalist in der asiatischen Presse und hat ziemlich elitäre Vorfahren. Sein Urgroßvater George Taylor Fulford wurde Reich im Pharmabuisness und wollte unter anderen in Tesla investieren und General Motors aufkaufen, wurde dann aber anscheinend verunfallt.

      Sein Nachfahre Benjamin Fulford ist nun der Überbringer eines Ultimatums der asiatischen Geheimgesellschaften an die Illuminati und droht mit Attentaten auf die 10.000 einflussreichsten Personen, darunter vor allem Mitglieder der Bilderberger, des CFR und von Skull&Bones.


      Rockefeller und Benjamin Fulford

      Wenn auch nur die Hälfte von dem stimmt, was er behauptet, dann kann ich mir schon vorstellen, warum Japan plattgemacht wurde. Andererseits glaube ich weniger, das die asiatischen Regierungen wie China, Russland oder Indien so wenig von illuminierten Kräften unterwandert wurden sein sollen, wie er beschreibt. Und auch nicht daran, das die asiatischen Geheimgesellschaften wie die Yakuza oder Triaden so viel besser sein sollen, aber wenigsten Fordern diese die (extrem unrealistische) gewaltlosen Kapitulations der Rothschild Illuminati Agenten und spielen damit wohl den Ezio Auditore und seine getreuen Hashassins im Kampf gegen die pervertierten Templer der Gegenwart. Wenn sie dann auch mal loslegen würden, immerhin ist das Ultimatum schon über ein Jahr her..
    • Der Unterschied zwischen den Chinesen und den westlichen Rothschildagenten in Afrika ist, das die Chinesen ihr KnowHow für einen recht fairen Preis anbieten und wenigstens Teile ihres Gewinns mit den kooperierenden Ländern teilen, während die westlichen Weltbank-Rothschildagent mit Krieg , finanzieller und physicher Vernichtung der Länder drohen, die sich nicht unterwerfen wollen...
    • ... auf dem Scherbenhaufen der Welt steht zum Schluss ein Chinese

      ... sie stehen bereits auf den Müllbergen in Europa und USA. An jeder Ecke ein Chinese... Alles Schläfer, oder was !?
      Scherz beiseite. Es wird nicht mehr zu diesem Theater kommen. Die Chinesen werden um ein Drittel reduziert mit dem nächsten Megabeben im Pazifik. Was sie eventuell noch schaffen, ist die Umstellung ihrer Währung auf handelbares Geld am Devisenmarkt.
      Ich habe noch ein Beispiel aus Cameroun für den wirtschaftlichen Einfluss von China.
      Strassenbau, Haushaltwaren, Kleidung neutral, Kleinhandel von Lebensmitteln, Backwaren usw. ist schon grossenteils in chinesischer Hand. Das eingenommen Geld wird in westliche Währung getauscht an Märkten und Airports durch Mittelsmänner und die Scheine werden dann ins Ausland bzw. nach China gebracht. So sammelte China viele Jahre die Dollarnoten und hat nun die Keller randvoll. Damit haben sie die USA schon 2008 erpresst. Weiterhin verlangen sie von den afrikanischen Regierungen eine bestimmte Zahl an Menschen auzunehmen. In einem Jahr waren 750.000 Chinesen. So verteilen sie ihre Bevölkerung weltweit und nehmen Land für Land in Ruhe ein.
      "Mann muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird.
      Und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse"

      NON NOBIS DOMINE, NON NOBIS, SED NOMINI TUO DA GLORIAM