Gibt es das "Schicksal" ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gibt es das "Schicksal" ?

    Was haltet ihr davon das es ein Schicksal gibt? Ist wirklich alles in unserem Leben vorherbestimmt? Was hei?t Schicksal eigentlich? Kann man mit Schicksal auch nicht blo? jene Handlung beschreiben die wir selbst ausf?hren die dann Wirkungen in der Zukunft zeigt!? Oder aber glaubt ihr Schicksal ist Humbug und es regiert eher der Zufall? ...

    greetz ABRAXAS
    Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
    - Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste
  • Ich finde das irgendwie leicht komisch, das alle Leute, die irgendwas spezielles geleistet hatten, meist fr?h gestorben sind. Z.B. viele Komponisten: verarmt, Taub, fr?h gestorben.

    Und viele von diesen Leuten die irgendwas mit christlichen Wundern zutun hatten, sind auch fr?h gestorben, z.B. diese Bernadette aus Lourdes.

    Wei? aber nicht, ob das jetzt was mit Schicksal zu tun hat.
  • sicher gibt es schicksal!! nur sollte man verstehen, was damit gemeit ist! jeder ist in diese zeit und sein umfeld geboren, um bestimmt erfahrungen zu machen und ein bestimmtes ziel zu erreichen. dieser lebensweg ist vorprogrammiert. es gilt nur diesen weg zu finden und danach mit herz und seele zu leben. jeder wird schon mal gadacht haben, warum passiert mir sowas, ist das mein *schicksal*? eigenltlich ist es das, weil man duch solche ereignisse wieder auf den richtigen weg gebracht werden soll, man soll geistig wachsen, und das tut man nur, wenn einem etwas wiederf?hrt, was einen in ein tiefes loch wirft! lernt man draus, verteht man, warum es passiert, w?chst man und geht gest?rkt hervor! immerhin hat man sichs vor seiner jetzigen inkarnation so ausgesucht, ob reich oder arm, ob mans glaubt, oder nicht! also, schicksal ist der vorprogrammierte lebensweg, den man erst erkennen mu?. das hei?t nich, das man so leben mu?! das ego hat ja auch noch ein w?rtchen mitzureden ... man hat ja den freien willen! und dieser l??t einen oft von diesem weg abkommen. jeder wird f?r sich selbst ja beantworten k?nnen, ob das leben, was er f?hrt jenes ist, was das herz sagt, wenn nicht, ?ndere es und h?re auf dein herz, lebe danach, damit sich dein schicksal erf?llt ...
  • Wao, sehr gut zusammengefasst, Phobo!

    Somit, wenn ich den Sinn meinen Menschenlebens verstanden habe, wird mir nichts schlechtes mehr wiederfahren, da ich auf dem richtigen Weg bin. (Ausgenommen sind vorprogrammierte (das klingt doof, sagen wir vorbestimmte) Ereignisse, wie verlust eines Kindes, weil man mal in einen Vorleben ein Kind ermordet hat, sorry f?r das Negative Beispiel, aber ich denke es ist klar was ich meine...
  • ich bin der meinung das es das schicksal als komplette vorbestimmung nicht gibt! eher als eine art gleichgewicht!! ich erlebe etwas das mich total vertig macht und ich denke warum?? warum ich?? und einge zeit sp?ter passiert mir etwas vergleichbar starkes nur eben positiv!!
    man sieht es nicht gleich aber es gibt immer ein ausgleich! man muss selber sehen wie mein leben gestaltet! ob man die eine seit der waage zu sehr belastet oder eben nicht!!
  • Ich denke unsere Seele weiss was sie hier auf der Erde lernen m?chte und schaft die entsprechenden Rahmenbedingungen dazu. Der Mensch kann sich immer frei entscheiden den einen oder anderen Weg zu gehen, es gibt sicherlich mehrere Kreuzungen und Abzweige. Wir Menschen nennen dann vieles nur Schicksal, weil wir die "Lernziele" meist nicht kennen.[/i]
  • Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte, achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen, achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten, achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter, achte auf Deinen Charakter, denn es wird Dein Schicksal !

    Es gibt das Schicksal.... Du bestimmst es selbst !
    "Mann muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird.
    Und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse"

    NON NOBIS DOMINE, NON NOBIS, SED NOMINI TUO DA GLORIAM
  • Zum Thema Schicksal m?chte ich meine folgende Weisheit/Erfahrung zum Nachdenken stellen:

    "Ich habe in meiner Jugend viele Fehler gemacht, aber ich bereue nichts. Aber h?tte ich die Konsequenzen meiner Handlungen vorausgesehen, ich h?tte genauso gehandelt. Wenn ich das nicht getan h?tte, h?tte ich ewig mit meinem Schicksal gehadert."

    Was denkt Ihr dar?ber?
  • Es gibt das Schicksal. Durch Gedanken, Gef?hle, Taten, Handlungen, etc., schafft man sich eine Bestimmung, die die Vorstufe zum Schicksal ist. Daraus geht hervor, da? das Schicksal selbstbestimmt ist. Es kommt also nichts von au?en und es gibt keinen Zufall.
  • SO seh ich das!

    Hallo Graf,

    "Ich habe in meiner Jugend viele Fehler gemacht, aber ich bereue nichts. Aber h?tte ich die Konsequenzen meiner Handlungen vorausgesehen, ich h?tte genauso gehandelt. Wenn ich das nicht getan h?tte, h?tte ich ewig mit meinem Schicksal gehadert."


    Grunds?tzlich stimme ich dir zu, bis auf eine Kleinigkeit: Auch "Jugendliche" sind einsichtig. H?tte es irgendjemand gegeben, dich vor deinen Fehlern zu warnen, und dir ?berzeugend die resultierenden Verletzungen deiner Selbst und Dritter vor Augen zu f?hren, du h?ttest die ein oder andere Dummheit nicht begangen!

    Wenn man der ?berzeugung ist, das man sein Gl?ck nicht in dem Kuhkaff finden kann, in dem man lebt, dann mu? man es verlassen. Wenn man nach langer Wanderung auf dem Lebensweg dann feststellt, dass sich die Wahrheit ?ber das ganze Universum auch in seinem kleinsten Teil wiederspiegelt, dann erkennt man, das man garnicht h?tte weggehen m?ssen, um dies zu erfahren.

    Man mu? aber als Mensch in einer sehr festen ?berlieferungstradition leben, um sich sicher zu sein, auch wenn ich mein Heimatdorf nie verlasse, wei? ich doch, das es in der Welt nichts gibt, was ich nicht schon hier finden k?nnte. Diese ?berlieferungstradition (Ahnenverehrung) ist uns vom Christentum "verlernt" worden. Daher m?ssen wir wandern und die Fehler unserer V?ter unn?tigerweise wiederholen!
    nenn mich EO
    zu Ende denken
  • Mal angenommen man w?rde in die Zeit zur?ckreisen und seine "Fehler", die man in der Vergangenheit gemacht, verhindern oder ?ndern - was w?rde es an deinen Charakter ?ndern? Wenn man die Fehler nicht begangen h?tte, sei es Schicksal, wann h?tte man daraus lernen sollen? Ich denke das es sich mit dem Schicksal so verh?lt wie Arche es schon gesagt hat. Das Schicksal gibt mir M?glichkeiten, aber ob ich sie annehme liegt bei mir.
    Mit dem Schicksal verh?lt es sich wie mit einer M?nze. Scheinbar existieren nur zwei Seiten (bei einer Entscheidung u.?.), aber was ist wenn die M?nze nicht auf eine Seite f?llt sondern auf dem Rand stehen bleibt? Kann ich mich dann frei entscheiden wie ich vorgehen will? Was hat das f?r Konsequenzen?
    Die Zeit und das Schicksal sind wie ein rei?ender Fluss. Was passiert wenn man einen Stein in einen Fluss wirft? Der Stein (lass es eine Entscheidung sein) scheint anfangs den Fluss zu stoppen, aber er wird sofort umsp?lt, da der Fluss keine Ver?nderung will und den Weg des geringsten Widerstandes geht.
    Unsere Vorbestimmung ist also so ein Fluss und durch Steine scheinen wir ihn zu ver?ndern, aber ob wir ?berhaupt Steine reinwerfen, den Fluss folgen oder ihn total ver?ndern wollen liegt allein bei uns.
  • Wenn ich mir diese Themenkette einmal der L?nge nach durchlese, und ihr alle habt lange daran gearbeitet, dann fallen mir noch ein paar grunds?tzliche Gedanken ein.

    Wir sind Menschen! (Banal, aber:) Wir haben ein Potential, das ?ber die materielle Welt hinausgeht! Und gerade diese F?higkeiten sind unser wichtigstes Handwerkszeug. Leider werden wir von diesen ?bersinnlichen F?higkeiten f?rmlich getrennt durch die Art unseres gesellschaftlichen Selbstverst?ndnisses und der Art und Weise wie Kinder belehrt werden (alles STRENG WISSENSCHAFFTLICH, alles andere ist Spinnerei oder finsteres Mittelalter).

    Menschen verf?gen ?ber ein ?berdimensioniertes Gehirn und die F?higkeit mehr zu lernen, als f?r das physische ?berleben als Gattung in Mutter Erdes Natur notwendig ist. Unsere wesentliche F?higkeit, also das Basisprogramm des Lernens ist die Nachahmung. Wir lernen indem wir UNSERE MITMENSCHEN beobachten und nachahmen. Da passiert ganz automatisch. Wenn wir jetzt aber ernsthaft etwas lernen sollen, ?ber Menschen, die ohne Bildung aufwachsen, so geht das nur am anschaulichen Beispiel. An der Beobachtung von Menschen, die aus ihrem Kulturkreis herausgerissen in irgendein Getto gesteckt leben m?ssen und keinen Zugang zu Bildung haben! (Wir erinnern uns hier kurz an die Nachrichten aus Frankreich, als die arabisch-st?mmigen Jugendlichen mit ihrer Randale begannen, um auf ihre Situation der Zukunftslosigkeit hinzuweisen).

    Wir sind als lernende Menschen also darauf angewiesen, das es Menschen gibt, die uns bestimmte Situationen und Abh?ngigkeiten vorleben, damit wir, als bevorzugte "Beobachter" etwas daraus lernen k?nnen. Im wesentlichen m?ssen wir lernen, wie solche Zust?nde in Zukunft vermieden werden und wie wir sie bessern k?nnen.

    Dazu sei aber auch erw?hnt, dass wir uns NICHT in einem freien, dynamischen System von Aktion und Reaktion befinden. F?r uns kommt erschwerend noch hinzu, dass unser Gesellschaftssystem von au?en manipuliert wird, zum Schaden aller. Das f?hrt bei Menschen, die sich dieser Tatsache nicht bewu?t sind zu Fehlinterpretationen, was jetzt n?tig ist ( Krieg gegen Serbien oder den Irak, um zwei manipulierte Ereignisse der Neuzeit zu nennen)

    In all diesem Werbegeklingel der Konsumgesellschaft f?llt es schwer, das wahrzunehmen, was wirklich wichtig ist. Hinzukommt unsere Empfindung als "Individuum" von der Natur und unseren Mitmenschen getrennt zu sein.
    Selbstloses Handeln zum Wohle aller gilt als "I-Bah"! Selbstverwirklichung (auf Kosten anderer) um dann bewundert zu werden (selbst das Goldene Kalb zu sein, um das sich alles dreht) ist die Devise, der alle nachstreben sollen!

    Wenn der Selbstwert eines Menschen in konsumierter Geldmenge gemessen wird, ist diese Verhalten durchaus verst?ndlich. Es geht aber auch anders:

    Ich bin - ich wei? - ich lerne.

    Wenn wir uns der Trennung zwischen uns als Individuum und unseren Mitmenschen, obwohl wir alle miteinander verwandt sind, bewu?t sind und unserer Trennung zu Mutter Natur, in der wir einfach nur ein Teilchen sind, dann lernen wir Demut und uns nicht so wichtig zu nehmen. Vor allem auch unsere Pl?ne nicht so wichtig zu nehmen. Dem einen gelingen sie ohne Probleme, dem anderen nicht, weil er noch etwas zu lernen hat.

    Das Wesentliche ist meines erachtens unsere Verbindung zur spirituellen Welt. Jeder hat seine, egal ob es jetzt der Ahnenkult ist, die Schutzengel, die jeden tragen, der es zul?sst oder sonst eine Verbindung zur Geisterwelt (oder wie immer ihr die h?heren Sph?ren bezeichnen m?chtet).

    Wer all dieses gelernt hat, vor allem am schlechten Beispiel seiner Mitmenschen, denn wir leben noch im ausklingenden "Kali Yuga", der braucht kein "Schicksal" mehr. Wenn wir unsere W?nsche und unser WOLLEN in Beziehung setzen zu unseren Mitmenschen, und wir diesen nicht mehr weh tuen wollen, dann k?nnen wir zwar W?nsche an das Universum ?u?ern (ICH WILL...), aber wir sind uns im klaren, dass diese W?nsche nur erf?llt werden wenn niemand zu schaden kommt, und wir reif daf?r sind.

    Unter dieser Sichtweise werden W?nsche ganz klein. Da freut man sich dann ?ber jeden Tag, der d?mmert und sieht in jedem Treffen mit einem anderen Menschen ein gro?artiges Ereignis. Und das ist es auch. WIr leben alle aus erster Hand. Wir leben in der materiellen Realit?t. Sicher, ihr k?nnt hier lernen! Aber was ihr auch immer hier in diesem virtuellen Forum lernt, ihr k?nnt es nur in eurer direkten Umgebung, mit euren Nachbarn und Mitmenschen in die Realit?t umsetzen.

    In jedem von uns steckt ein "Held". Aber seien wir ehrlich, das Leben ist viel sch?ner, wenn keiner gezwungen ist Heldentaten zu begehen! Also lernt auf eure innere Stimme zu h?ren. Lernt euch nicht so wichtig zu nehmen und freut euch, wenn ihr nicht gefordert werdet. Flie?t mit der Zeit und dem Lebensstrom! Tut was notwendig ist, und erfreut euch daran.

    Friede auf Erden!

    PS: Das hat nu tats?chlich ?ber 2 Stunden gebraucht diesen Text zu schmieden, und ich hoffe, Silver-Aquila findet Zeit ihn zu lesen und mir die logischen Fehler rauszubauen! Ich freu mich drauf!
    nenn mich EO
    zu Ende denken
  • Die zwei Stunden haben sich doch sehr gelohnt ;) !! Der Text entspricht im gro?en und ganzen auch meiner Vorstellung/Meinung.
    Du schreibst ?ber Dinge und Themen, ?ber die ich mich schon seit Jahren aufrege, wie z.B. das l?cherlich machen von spirituellen F?higkeiten. Dabei sind es gerade diese Dinge, die dich seelisch wachsen lassen. Alles was man auf dieser Ebene lernt, kann man eines Tages mitnehmen...den ganzen Konsumkram eben nicht...
  • Was haltet ihr von den indischen Veden. In ihnen soll ja die ganze Erdgeschichte, Univerumerschaffung - und wie Gott lebt etc. - festgeschrieben worden sein.
    In ihnen wird beschrieben das ein freier Wille nicht existiert und man von Gunas - was in unserem Sprachgebrauch das Schicksal w?re - kontrolliert wird.
    An sich ist es ganz interessant aber da waren einige Sachen die mich sehr irritiert haben und mich massiv st?ren.
    Als erstes hat mich (wie ?blich bei religi?sen B?chern) der Anspruch auf absolute Wahrheit gest?rt. Es gibt keine absolute Wahrheit genauso wie es keine absolute L?ge gibt. Wer l?gt hat immerhin an die Wahrheit gedacht.
    Dann hat mich der Anspruch gest?rt das man (wieder wie ?blich) nur an ihn glauben sollte um wahre Gl?ckseligkeit zu empfangen. Es ist zwar m?glich nach seinem Tod, entsprechend des Glaubens, in seinen pers?nlichen Himmel zu kommen (sei es Walhalla, das Paradies usw.). Aber (jetzt kommts) werd dies tut wird irgendwann wieder reinkarnieren bis er irgendwann zu ihm (Gott) findet.
    Mir stellt sich die Frage WARUM? Wer in seinen Glauben gl?cklich ist, wieso muss ich dann irgendwann wieder reinkarnieren? (Ich gehe jetzt von einer Seele aus die alles gelernt hat was sie wollte)
    Was das Schicksal angeht kann ich mir nicht vorstellen das es alles kontrolliert. Die Veden gehen davon aus, das eine Seele welches erkannt hat das alles was wir Wirklichkeit nennen eine Illusion (MAYA) ist, den Weg zur G?ttlichkeit geht. Das hei?t, wenn ich akzeptiere das meine Seele (also Ich) in einem Leib steckt und nur vom Schicksal gesteuert wird wie eine Marionette, dann kann ich wieder zur?ck zu Gott, wenn beim Tod ich mich nach Gott zur?cksehne bzw. Sehnsucht nach ihm habe. Wenn dies so w?re k?nnte ich quasi es einfach ablaufen lassen, es ist ja so geplant.
    Es ist ja nicht so das mein Verstand sagt das es nicht stimmt, oder so. Meine Intuition(!) sagt mir das es nicht stimmt. Wieso sollte mich meine Intuition anl?gen? Wo wir gleich bei meiner n?chsten Frage sind. Wenn allses geplant ist, wieso gibt es dann Prophetie und Intuition? Ok jetzt kann man mit dem Argument kommen, dass das zum g?ttlichen Weg f?hrt. Ist f?r mich auch fragw?rdig? Demzufolge irren sich s?mtliche Naturv?lker die eine kosmische Verbundenheit haben, die wir vielleicht gar nicht vorstellen k?nnen. In bestimmten Gesichtspunkten stimmen ihre (die Naturv?lker) Ansichten mit denen der Veden ?berein, aber sie sagen nicht das eine Seele gezwungen wird zu reinkarnieren und das eigentlich gar nicht will.
    Die Naturv?lker gehen davon aus das eine Seele freiwillig (Wille!) reinkarnieren um etwas zu lernen und h?ren dann auf wenn sie der Meinung sind alles gelernt zu haben. Es ist dann so wie in einer Schule (einfach ausgedr?ckt), man lernt verschiedene Aspekte und steigt auf oder wiederholt. Zeit spielt keine Rolle. Je h?her ich aufsteige desto mehr Plichten oder besser Aufgaben habe ich um zur wahren G?ttlichkeit zu gelangen, je nachdem.
    F?r mich klingt das schl?ssig.
    Die Veden gehen davon aus, dass wir die Reinkarnation erdulden m?ssen damit wir es Gott lehren k?nnen bzw. ihm die Liebe geben die er nicht kennt.
    Was f?r einen Sinn ergibt das? Ich f?hl mich als Seele richtig verarscht. Ich muss also die Illusion ertragen, Sehnsucht nach Gott haben um dann endlich nicht mehr reinkarnieren zu m?ssen und ewige Gl?ckseligkeit erfahren kann. Ich wei? nicht wie ihr das findet aber ich finde das grausam und unsinnig.
    Was n?tzen einen die ganzen Warnungen, oder besser der Ausspruch von Jesus das der K?rper der Tempel Gottes ist, wenn sowieso alles Illusion ist und man absolut keinen freien Willen hat?
    Bevor ich jetzt anfange mich im Kreis zudrehen ( ich w?rde gerne weiterschreiben aber ich hab grad den Faden verloren :( ) m?chte ich meine Ansicht nochmal pr?sentieren.
    Ich denke das das Schicksal existiert (was auch die Naturv?lker sagen), es auch einiges bestimmt, aber eben nicht alles. Das Schicksal gibt mir einen Weg (frei nach den kosmischen Gesetzen), ob ich ihn gehe oder einen anderen nehme liegt ganz bei mir. Es existieren vorbestimmte Punkte die wir erreichen m?ssen, aber wie liegt bei uns.
    Aber es gibt noch eine Sache die man bedenken muss: Geschichte ist unab?nderlich! DIE GESCHICHTE VERABSCHEUT EIN PARADOX! Sollte ich versuchen mein Schicksal zu ?ndern kann das enorme Auswirkungen haben. Man ist eine Reizfigur. Wenn man die Geschichte oder das Schicksal ?ndern will - die ja unab?nderlich ist - wird die Reizfigur ausgel?scht vom Strom der Zeit der versucht einen Einklang mit meiner (freier Wille?!) Entscheidung zu finden.
    Wenn ich meinen Faden wiedergefunden habe^^ werde ich den Rest meiner ?berlegungen darbieten.
  • Auf http://www.prabhupada.de kann man sich das Buch das komplette Werk ?BHAGAVAD-GITA wie sie ist? runterladen. Sollte man tun wenn man sich mit den Veden besch?ftigt (ist sozusagen das Hauptwerk).
    Es sind die Original - Sanskritverse mit Wort-f?r-Wort-?bersetzung und einem anschlie?enden Kommentar des Autors wie er diesen Vers versteht enthalten.
    Ich geb hier mal Ausz?ge (bezieht sich auf meinen vorigen Beitrag).
    Entschuldigt wenn ich euch soviel zumute, aber in diesen Ausz?gen sind meine Kritikpunkte vorhanden, damit sich jeder selbst ?berzeugen kann:


    K?mpfe um des Kampfes willen, ohne Gl?ck oder Leid,
    Verlust oder Gewinn, Sieg oder Niederlage zu beachten.
    Wenn du so handelst, wirst du niemals S?nde auf dich
    laden.
    ERL?UTERUNG
    Hare Krishna sagt jetzt unmittelbar, da? Arjuna um des
    Kampfes willen k?mpfen solle, da Er die Schlacht w?nsche.
    Bei T?tigkeiten im Krishna-Bewu?tsein achtet man nicht auf
    Gl?ck oder Leid, Verlust oder Gewinn, Sieg oder
    Niederlage. Transzendentales Bewu?tsein bedeutet, da?
    alles f?r Krishna getan werden sollte; es folgt dann keine
    Reaktion auf materielle T?tigkeiten. Jemand, der um der
    Befriedigung seiner eigenen Sinne willen handelt, entweder
    in Tugend oder in Leidenschaft, ist der Reaktion
    unterworfen, sei diese gut oder schlecht. Aber jemand, der
    sich v?llig den T?tigkeiten im Krishna-Bewu?tsein ergeben
    hat, ist nicht l?nger irgend jemand verpflichtet, noch ist er
    irgend jemand etwas schuldig, wie man es im
    gew?hnlichen Verlauf von T?tigkeiten ist.

    Alle Daseinsstufen - seien sie in Tugend, Leidenschaft
    oder Unwissenheit - sind von Meiner Energie
    manifestiert. In einem gewissen Sinne bin Ich alles -
    doch bin Ich unabh?ngig. Ich stehe nicht unter dem
    Einflu? der Erscheiaungsweisen der materiellen Natur.
    ERL?UTERUNG
    Alle materiellen T?tigkeiten in der Welt werden unter dem
    Einflu? der drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur
    ausgef?hrt. Obwohl diese materiellen Erscheinungsweisen
    der Natur vom H?chsten Herrn, Krishna, ausgehen, ist Er
    ihnen nicht unterworfen. Ein B?rger beispielsweise kann
    durch die Gesetze des Staates bestraft werden, doch der
    K?nig, der Gesetzgeber, ist diesen Gesetzen nicht
    unterworfen. In ?hnlicher Weise sind alle
    Erscheinungsweisen der materiellen Natur - Tugend,
    Leidenschaft und Unwissenheit - Emanationen vom
    H?chsten Herrn, Krishna, doch Krishna ist der materiellen
    Natur nicht unterworfen. Deshalb ist Er nirguna, was
    bedeutet, da? die gunas oder Erscheinungsweisen Ihn nicht
    beeinflussen, obwohl sie aus Ihm hervorgehen. Das ist
    eines der besonderen Kennzeichen Bhagavans, der
    H?chsten Pers?nlichkeit Gottes.

    Die ganze Welt ist von den drei Erscheinungsweisen der
    materiellen Natur bet?rt. Diejenigen, die von diesen drei
    Erscheinungsweisen verwirrt sind, k?nnen nicht verstehen,
    da? in transzendentaler Stellung zu dieser materiellen Natur
    der H?chste Herr, Krishna, steht. In der materiellen Welt
    steht jeder unter dem Einflu? dieser drei gunas und ist
    daher verwirrt.
    Von Natur aus haben die Lebewesen bestimmte
    K?rperformen und f?hren dementsprechend bestimmte
    psychische und biologische T?tigkeiten aus. Es gibt vier
    Klassen von Menschen, die in den drei materiellen
    Erscheinungsweisen der Natur handeln. Diejenigen, die
    sich v?llig in der Erscheinungsweise der Tugend befinden,
    werden brahmanas genannt. Diejenigen, die sich v?llig in
    der Erscheinungsweise der Leidenschaft befinden, werden
    ksatriyas genannt. Diejenigen, die sich in den vermischten
    Erscheinungsweisen von Leidenschaft und Unwissenheit
    befinden, werden als vaisyas bezeichnet, und diejenigen,
    die sich v?llig in Unwissenheit befinden, hei?en sudras.
    Solche, die auf einer noch tieferen Stufe stehen, sind Tiere,
    das hei?t, sie f?hren ein tierisches Leben. Diese
    Bezeichnungen sind jedoch nicht bleibend. Ich mag ein
    brahmana, ksatriya, vaisya oder was auch immer sein - in
    jedem Fall ist dieses Leben zeitweilig. Aber obwohl das
    Leben zeitweilig ist und wir nicht wissen, was wir im
    n?chsten Leben sein werden, sehen wir uns doch, durch den
    Zauber der illusionierenden Energie, im Licht der
    k?rperlichen Lebensauffassung und glauben daher,
    Amerikaner, Inder, Russe oder brahmana, Hindu oder
    Moslem zu sein. Und wenn wir in die Erscheinungsweisen
    der materiellen Natur verstrickt werden, vergessen wir die
    H?chste Pers?nlichkeit Gottes, die hinter all diesen Erscheinungsweisen
    steht. Daher sagt Hare Krishna, da?
    Menschen, die von diesen Erscheinungsweisen der Natur
    get?uscht sind, nicht verstehen, da? Sich hinter der materiellen
    Fassade der H?chste Gott befindet.
    Es gibt viele verschiedene Arten von Lebewesen -
    Menschen, Halbg?tter, Tiere usw. -, und jedes einzelne von
    ihnen steht unter dem Einflu? der materiellen Natur, und
    sie alle haben die transzendentale Pers?nlichkeit Gottes
    vergessen. Diejenigen, die sich in den Erscheinungsweisen
    der Leidenschaft und Unwissenheit, und selbst diejenigen,
    die sich in der Erscheinungsweise der Tugend befinden,
    k?nnen nicht ?ber die unpers?nliche Brahman-Auffassung
    von der Absoluten Wahrheit hinausgelangen. Sie sind vom
    pers?nlichen Aspekt des H?chsten Herrn verwirrt, der alle
    Sch?nheit, allen Reichtum, alles Wissen, alle St?rke, allen
    Ruhm und alle Entsagung besitzt. Wenn Ihn selbst
    diejenigen nicht verstehen, die sich in Tugend befinden,
    welche Hoffnung besteht dann f?r solche, die in
    Leidenschaft und Unwissenheit sind? Krishna-Bewu?tsein ist
    transzendental zu all diesen drei Erscheinungsweisen der
    materiellen Natur, und diejenigen, die wahrhaft im
    Krishna-Bewu?tsein verankert sind, sind im Grunde befreit.
  • Hmm das Buch "Auf ein Wort" beruft sich ja ziemlich am Ende auch sehr stark auf die Veden. Wobei die Bagavad-Ghita nciht das einzige Werk ist. Die Mahabarata (hoffe habe das einigerma?en richtig geschrieben, ist eigentlich das Hauptwerk. Es ist sehr sehr gro? und umfa?t sehr vieles.
    Hier im Forum gibt es bereits einen Thread ?ber die Veden.

    http://kercklinne.ke.funpic.de/viewtopic.php?t=690&highlight=veden

    Dort ist er zu finden. Habe damals nur leider null Antworten drauf bekommen *g*
    Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
    - Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste