Euer Rezept des Tages

    • Steckrübeneintopf

      Ein ebenfalls super leckerer Eintopf ist der Steckrübeneintopf.
      Es gibt viele Möglichkeiten ihn zuzubereiten, dass einem kaum Grenzen der Kreativität gesetzt sind.
      Ich esse ihn immer wieder mal gerne und möchte ihn euch deshalb nicht vorenthalten.

      Zutaten für ca. 4 Personen oder zwei rüstige Männer :-p
      700 gr Steckrüben
      600 gr festkochende Kartoffeln
      4 Zwiebeln
      2 EL Butter
      2 Scheiben durchwachsenden Speck
      1 ¼ Gemüsebrühe
      2 TL getrocknetem Majoran
      6 Mettenden

      Rüben und Kartoffeln schälen und in große Würfel schneiden.Zwiebeln in dünne Spalten schneiden. Butter in einen großen Topf erhitzen,Zwiebeln darin andünsten. Rüben und Kartoffeln zugeben und mit dünsten. Speck und Brühe zugeben und mit Majoran würzen. Alles aufkochen und zugedeckt 45 Min garen. Nach 60 Min mettenden zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
      Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
      - Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste
    • Cherub schrieb:

      Cherub´s Kochregeln :

      1. Möglichst heimische Produkte wählen.
      2. Dampfkochtöpfe sparen Energie.
      3. Zwischendurch auch mal abschmecken!
      Hallo :) ,

      was ich noch fragen wollte: haben Lilly und Maya ihre Kochkünste überstanden???

      Knuddel die beiden ganz lieb von mir,

      Liebe Grüße Jo und alle Katzen und Lisa :P


      @ Abraxas,
      also Steckrüben erinnern mich an gaaaaannnnnnnnz schlimme Zeiten, seitdem hab ich sie nie mehr gegessen.
      Aber meine Nachbarn schwärmen auch davon und Du auch? - Ich werde es noch mal probieren :whistling: , wenn ich mich denn überwinde.

      LG Jo
      "Nehmt Eure Sprache ernst! Wer es hier nicht zu dem Gefühl einer heiligen Pflicht bringt, in dem ist nicht einmal der Keim für eine höhere Bildung vorhanden."
      "Es wurde bisher grundsätzlich immer nur die Wahrheit verboten."

      Friedrich Nietzsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jo ()

    • Liebe Jo,
      das glaube ich dir aufs Wort und ich hoffe mal das ich da keine
      bösen Erinerungen wachgerufen habe.
      Aber es gibt so viele leckere Varianten davon,
      z.B. auch mit weihnachtlichen Gewürzen,
      dass es mir ein Anliegen ist sie hier nicht zu missen.

      Vielleicht trägt ja auch ein schmackhafter Steckrübeneintopf
      zur Besinnlichkeit bei der wahren Werte wie Familie, Gemeinschaft, Zusammenhalt,
      Nächstenliebe usw. welche zu Weihnachten gerne geheuchelt aber leider in heutiger Zeit zu selten
      wirklich ehrlich gelebt werden.
      Diese Werte sind es auch die viel über das eigene Bewusstsein also das
      bewusste Sein aussagen. So das dies zu einem Symbol wirklicher Werte stehen kann...
      ... und es schmeckt so verdammt gut. :)

      Liebe Grüße
      Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
      - Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste
    • Elsäßer Flammkuchen

      Zutaten für 4 Portionen:
      400 g Mehl, (Type 550)
      20 g Hefe
      ¼ Liter Wasser, lauwarmes
      3 EL Öl
      125 g Speck, geräuchert
      500 g Zwiebel(n)
      1 Becher saure Sahne
      1 Becher süße Sahne
      Salz und Pfeffer


      mit verschiedenen Belägen
      Für den Teig die Hefe mit etwas Wasser verrühren. 10 min. stehen lassen.
      Das Mehl in eine Schüssel sieben, den Vorteig, das übrige Wasser und das und das Öl u. etwas Salz zugeben, alles zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt 30 min. an einem warmen Ort gehen lassen.
      In der Zwischenzeit den Speck in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben hobeln. Saure und süße Sahne mit Salz und Pfeffer verquirlen.
      Den aufgegangenen Teig vierteln. Jedes Teigstück am besten auf einem großen Stück Backpapier zu einer hauchdünnen rechteckigen Platte auswellen. Je 1/4 der Sahnemischung darauf verstreichen und mit Zwiebel und Speckstreifen bestreuen. Den Flammkuchen einzeln im Umluftherd bei 220 Grad 10-15 min. goldbraun backen.
      Variationen: belegen mit Münsterkäse, Roquefort, Pilze, gepresstem und gesalzenem Knoblauch.... usw.
      Zubereitungszeit: ca. 20 Min.
      Dieses Rezept kommt dem orginalen Elsäßer Flammkuchen schon recht nahe.
      Leider bekommt man den speziellen Speck der dazu verwendet wird hier nur äußert schwer oder überhaupt nicht.

      @ Jo Ja,Lilly und Maya haben die Kochkünste überstanden und proben schon an neuen Zubereitungen! ;)
      Deutscher mit fehlendem Migrationshintergrund .
    • So, lieber Cherub, das werd ich jetzt mal machen, das Rezept wollte ich schon lange haben - vor allem mit den Variationen (nur Pilze - NIE im Leben). der Teig ist schon fertig, Und dann drück mal Daumen, dass es auch schmeckt, sonst kenne ich schon meine nächsten Versuchskaninchen :P

      Lieben Gruß,
      Jo
      "Nehmt Eure Sprache ernst! Wer es hier nicht zu dem Gefühl einer heiligen Pflicht bringt, in dem ist nicht einmal der Keim für eine höhere Bildung vorhanden."
      "Es wurde bisher grundsätzlich immer nur die Wahrheit verboten."

      Friedrich Nietzsche
    • @Cherub, also hat alles wunderbar geklappt, war auch ganz lecker, mußte allerdings Crème Fraiche nehmen anstelle von saurer Sahne (die gibt es hier nicht) dafür aber den Speck :) -Das einzige, was ich das nächste mal anders machen würde ist, dass ich noch ein Gelbei unter "sauerer Sahne und Sahne" verrühren werde, das macht die Sache etwas fester. Danke schön, revanchiere mich hier mit einer Elsässer Krippe - das genaue Rezept hab ich leider nicht ;(



      Gruß Jo
      "Nehmt Eure Sprache ernst! Wer es hier nicht zu dem Gefühl einer heiligen Pflicht bringt, in dem ist nicht einmal der Keim für eine höhere Bildung vorhanden."
      "Es wurde bisher grundsätzlich immer nur die Wahrheit verboten."

      Friedrich Nietzsche
    • (Das Speckhäuschen ist kein appetitlicher Anblick für jedermann/frau... :wacko: ;) )


      Berliner Kartoffelsalat...

      ...ohne Remoulade. Aus Großmutters Rezeptbuch...
      Kresse als lecker Streudeko passt da auch sehr gut zu,
      aber auch Zutaten wie Radieschen oder Rauke (Rucola).

      Würstchen aller Arten und Buletten gehen natürlich auch dazu.


      Kartoffelsalat

      Zutaten:
      750 g kleine Kartoffeln
      1/4 L Fleischbrühe
      Kümmel
      Essig
      Olivenöl
      1 Zwiebel
      Schnittlauch
      Salz & Pfeffer
      Zucker

      Zubereitung:
      Kleine, gleichmässige Kartoffeln in wenig Wasser mit etwas Kümmel
      garkochen, abziehen, noch heiss in Scheiben schneiden, mit der heissen
      Fleischbrühe übergiessen. Die feingehackte Zwiebel vorsichtig unterziehen,
      Salat-Sauce zugeben und nach Gusto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

      Salat-Sauce: 2-3 Esslöffel Olivenöl tropfenweise mit 1-2 Esslöffeln
      Essig verrühren, mit Salz und einer kleinen Prise Zucker verrühren.

      Vor dem Auftragen gehackten Schnittlauch überstreuen.


      Kartoffelsalat mit Speck

      Zutaten:
      750 g kleine Kartoffeln
      1 Tasse Fleischbrühe
      50-60 g Speck
      1 Zwiebel
      Kümmel
      Essig
      Salz
      Zucker
      Schnittlauch
      Petersilien

      Zubereitung:
      Kleine, gleichmässige Kartoffeln in wenig Wasser mit etwas Kümmel
      garkochen, abziehen, noch heiss in Scheiben schneiden, mit der
      heissen Fleischbrühe übergiessen. Die Kartoffeln mit Salz, Essig
      und einer Prise Zucker abschmecken, (im Ofen) warm stellen.

      Ein Stückchen Speck in kleine Würfel schneiden, mit der gewürfelten
      Zwiebel hellgelb ausbraten und vorsichtig unter den Kartoffelsalat rühren.

      Vor dem Auftragen gehackten Schnittlauch & Petersilie überstreuen.
      .
      Dateien

      Alles Wissen ist vergeblich ohne die Arbeit, und alle Arbeit ist sinnlos ohne die Liebe. ♥ [Khalil Gibran]
    • Rindergeschnetzeltes in Ayvar mit Chinakohlgemüse

      Das Rindergeschnetzelte:

      8 Rouladen (ca 1 Kg)
      4 - 6 Mittlere Zwiebeln
      1 Glas Ayvar "mild" (Ajvar) (350 gr)
      3 gehäufte Teelöffel scharfen Senf
      Salz

      Das Chinakohlgemüse:

      2 Streifen Bauchspeck
      2-3 Zwiebeln
      500 gr frische Champignons
      1 große rote Paprika
      2 Stangen Lauch (Porree)
      1 mittelgroßen Chinakohl
      1 mittlere Zucchini
      1 Tube Tomatenmark 3fach konzentriert
      Bärlauch getrocknet
      Salz

      Die Zubereitung:

      Das Rindergeschnetzelte:

      Die Rouladen in Streifen schneiden (1 - 2 cm breit) und dann in kurze Stücke (3 - 4 cm). Das Fleisch jeder Roulade extra Beiseite legen. Die Zwiebeln putzen, halbieren und dann in Scheiben schneiden, wie halbe Zwiebelringe.

      In einer Teflonpfanne wird das Rindfleisch mit etwas Öl angebraten. Immer nur eine Portion auf einmal. Regelmäßig wenden. Das angebratene Rindfleisch wird dann in einer Schüssel gesammelt. Falls notwendig immer wieder etwas Öl in die Pfanne geben, wenn die nächste Portion Rindfleisch gebraten wird.
      Wenn die letzte Portion Rindfleisch angebraten ist, werden die Zwiebeln dazu gegeben und ebenfalls leicht angebraten. Wenn die Zwiebeln leicht angeschmort sind, wird das Rindfleisch aus der Schüssel mit in die Pfanne gegeben. Alles kräftig salzen und 3 gehäufte Teelöffel (reichlich!) scharfen Senf unterrühren. Weiter schmoren lassen. Sollte die Pfanne zu heiß werden, dann mit ein wenig Wasser ablöschen.
      Nun wird das Ayvar dazu gegeben. Ich löse die Reste im Glas immer mit etwas Wasser aus gieße das mit in die Pfanne. Gut durchrühren und etwa 25 bis 30 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren und sollte die Soße zu dickflüssig werden, etwas Wasser zugeben. Das Rindfleisch ist gar, wenn es mürbe wird und leicht zerfällt.

      Zum Ayvar:
      Ayvar (Ajvar) ist eine Gemüsepaste aus Paprika und Auberginen, teilweise auch mit Oliven und Pepperoni. Ayvar gibt es in den Geschmacksrichtungen "mild" und "scharf". Schaut auf die Zutatenliste. Steht da irgendwas von Verdickungsmitteln wie Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl, dann handelt es sich um verdickten Gemüsesaft und NICHT um eine Gemüsepaste.


      Das Chinakohlgemüse:

      Den Speck und die Zwiebeln würfeln, die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Paprika in mittlere Stücke schneiden. Die Porreestangen putzen und in dünne Scheiben schneiden. Der Chinakohl wird senkrecht halbiert. Den Strunk unten auslösen und dann wird der Chinakohl liegend von der Spitze zum Wurzelansatz in Scheiben ( ca 1 cm breit) geschnitten. Die Zucchini wird geschält und gewürfelt.

      Als erstes wird der Speck in etwas Öl angebraten, dann die Zwiebeln dazu geben und ebenfalls anbraten. Die Champignons zugeben und ebenfalls anbraten. Hierbei solllte die Temperatur etwas zurück genommen werden. Wir kochen jetzt mit "mittlerer Hitze" weiter. Aus den Pilzen sickert jetzt das Pilzwasser, nun ist es Zeit die Paprika und den Porree dazu zu geben und mit zu schmoren. Immer wieder umrühren. Es muß immer etwas Flüssigkeit im Topf sein. Wenn nötig etwas Wasser zufügen, aber nur kleinste Mengen!
      Sind Paprika und Porree etwas angegart, wird der Chinakohl zugegeben und untergerührt. Aus dem Chinakohl löst sich ebenfalls Wasser. Langsam köcheln und rühren bis die dicksten Teile der Kohlblätter angegart sind und noch leichten Biss haben. Mit dem Chinakohl kommt auch der getrocknete Bärlauch mit in den Topf. Ein gut gehäufter Esslöffel sollte es schon sein. Salz nicht vergessen.
      Als letztes werfen wir die Zucchini in den Topf. Sie wird nur untergerührt und die Flamme abgeschaltet. Wenn die Zucchini leicht blanchiert ist, wird als letztes das Tomatenmark dazu gegeben. Es soll das Gemüsewasser eindicken und einen Tomatengeschmack ins Gemüse bringen. Je nach Menge an Chinakohl und daher resultierendem Wasser braucht man eine halbe bis ganze Tube Tomatenmark.
      Es ist wichtig die einzelnen Gemüse genau in der vorgegebenen Reihenfolge zu schmoren, damit am Ende alles passend durchgegart ist.

      Zum Rindfleisch und Kohl werden Kartoffeln oder Reis gereicht.

      Da die Zubereitung des Rindfleischs ziemlich lange dauert bis es fertig gegart ist, besteht die Herausforderung darin das Fleisch vorzubereiten und zu garen und während dessen das Gemüse Sorte für Sorte zu putzen und sofort zu garen, und die nächste Sorte Gemüse vorzubereiten. Also erst das Fleisch und die Zwiebeln klein schneiden für die Fleischsoße. Dann Speck und Zwiebeln für den Chinakohl klein schneiden. Nun beginnt man damit das Rindfleisch portionsweise anzubraten, brät in einem großen Topf Speck und Zwiebeln an und beginnt die Pilze zu putzen und nach und nach mit zu schmorren. Die Kartoffeln sollten schon geschält sein. Das Gemüse wird vor dem Fleisch fertig und dann kann man die Flamme nutzen um die Kartoffeln zu kochen. Ich benutze dafür immer einen Drucktopf, das verkürzt die Garzeit.

      Eigentlich reicht die Menge für 6 Personen, aber es muß mit dem "Das schmeckt aber lecker" - Effekt gerechnet werden. Man sollte also nicht mehr als 5 Personen zu Tisch bitten, denn die Schüssel mit dem Rindfleisch wird sicher leer.

      Guten Appetit!
      nenn mich EO
      zu Ende denken
    • Keinesfalls in den Weiten des Archivs untergehen sollte Abraxas' lecker und leicht nachzukochendes Rezept für:

      Münsterländer Biersuppe

      Etwas für alle Biergenießer :)

      Bier in Suppe? Wieso eigentlich nicht - Wasser ist eh drin enthalten und man spart die Gemüsebrühe. Spaß beiseite - Bier ist nicht nur ein schmackhaftes, sondern auch ein würzige Komponente, die in diesem traditionellen Münsterländer Gericht ihren festen Platz gefunden hat.

      Zutaten:
      • 375 ml Milch
      • 90 g Zucker
      • 1 Vanillestange
      • 750 ml Exportbier
      • 3 Eier
      • 100 g Rosinen
      • Puderzucker
      Zubereitung:

      1. Zwei Drittel der Milch mit Zucker, Vanillestange sowie Bier aufkochen und vom Herd nehmen. 2. Ein Drittel der Milch mit dem Eigelb verschlagen und unter die Milch-Biersuppe ziehen. 3. Rosinen vorher, am besten über Nacht, einweichen und in die Suppe geben. 4. Die Eiweiße zu Schnee schlagen, mit Puderzucker abschmecken und mit einem Löffel Häubchen auf die fertige Suppe geben.


      Probierts mal aus und schreibt wie es euch geschmeckt hat.
      SEHR! ^^

      Alles Wissen ist vergeblich ohne die Arbeit, und alle Arbeit ist sinnlos ohne die Liebe. ♥ [Khalil Gibran]
    • Reste-Essen:

      "Hoppelpoppel" - eine Berliner Spezialität
      gern als kräftiges "Bauern"-Frühstück genossen

      Zutaten:
      (Pell)Kartoffeln
      Zwiebeln
      Fett
      Bratenreste
      Gewürzgurke
      Salz, Pfeffer
      Muskatnuss
      Kümmel
      Majoran
      2-3 Eier
      Sahne
      Petersilien

      Zubereitung:
      (Kartoffeln schälen), in mitteldicke Scheiben/Würfel schneiden, mit den fein gehackten Zwiebeln in Fett anbraten. Bratenreste in kleine Würfel schneiden, mit den kleingeschnittenen Gewürzgurken unter die Bratkartoffeln mischen. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran und ein wenig Muskatnuss würzen. Je nach Anzahl der Reste und der hungrigen Mäuler 2-3 Eier kräftig mit Sahne verrühren und über die Bratkartoffeln geben. Das Hoppelpoppel auf kleiner Flamme stocken lassen, mit Petersilie bestreut servieren.

      Das ist nur das Grundrezept, andere Reste (Gemüse, Würzeln, anderes Fleisch,
      auch Speck, Schinken) können je nach Geschmack beliebig mitverwendet werden.

      Alles Wissen ist vergeblich ohne die Arbeit, und alle Arbeit ist sinnlos ohne die Liebe. ♥ [Khalil Gibran]
    • Russische Fleischtorte



      leider versteh ich (fast) kein wort, "spirale" sagt er irgendwann... :)

      jedenfalls werd ich dann mal russisch lernen, weil: im mai spielen derniere volonte in moskau und ich erwäge, mein letztes geld dafür ausm fenster zu werfen. (falls jemand genauso krank ist wie ich, bitte melden!)


      einhorn-energie!!!!!! ^^

      "Toujours"
      De ton corps immobile, de ta chair invisible,

      Coule le regret de dire ce que je ne peux écrire

      Une gravure immobile sur la courbe d'un lit

      Attend sans se mouvoir les échos de ma voix

      Des bois mort pour servir nos années de fatigue

      Se couvriront de terre, de ses fleurs fragiles

      Sur des portraits figés sous un cadre de bois

      S'allongent les draps froissés de nos étreintes blessées



      Des fenêtres ouvertes sur des jardins de verre

      Illuminent ce masque de ce sourire que je garde

      Car pour toi je voudrais couper les liens qui te serrent

      Mais tu sais bien, je me fane, c'est notre loi

      Sur les feuilles de l'automne, j'ai marché pour pleurer,

      Pour serrer sous mes gants ma requête désarmée

      Et puis pour m'accrocher à ces dernières branches

      J'ai bradé des prières en échange de mon sang



      Le silence retentit dans le jardin de verre

      Les éclairs y traversent les cieux sacrés

      Convenant de mon marché je me suis effondré

      Au loin je te retrouve, je t'aimerais toujours



      in english:
      From your immovable body
      From your invisible flesh/ skin
      because of the regret to say
      what I cannot write
      An immovable engraving
      on the curve of a bed
      wait without moving
      the echos of my voice

      Some wood to serve
      our years of tiredness
      will be covered with ground
      and these fragile flowers
      on portraits congealed
      under a wooden frame
      lengthen sheets creased
      by our wounded embraces

      Windows opened on glass gardens
      illuminate this mask of this smile that I keep
      because for you I would like
      to cut the links which squeeze(tighten) you
      but you know well young lady
      it is our law

      On the leaves of the autumn
      I walked to cry
      And tighten under my gloves
      my disarmed request
      and then to hang on
      on these last branches
      I defied prayers
      in exchange for my blood
    • Green Smoothie mit Löwenzahn

      ca. 250 g Löwenzahnblätter (derzeit richtig lecker und reichlich in der Natur vorhanden)
      1 Banane
      1 Apfel
      ca. 300 ml. Wasser (je nachdem ob man trinken oder löffeln will kann man die Wassermenge variieren)

      alles durch den Mixer jagen

      Gibt ein super leckeres, fruchtig, leicht bitteres Getränk (Gelöffel), das einen so richtig durchputzt, dein Körper schreit während des Genusses förmlich: "ja, ja...mehr davon"