Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Auf zur Wahrheit. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

21.02.2012, 15:38

Was an dem Thema ist denn von öffentlichem Interesse, da die Öfffentlichkeit doch gar keine Ahnung davon hat, was überhaupt in der allgemeinen Relativitätstheorie besprochen wird, da sie eben in unseren Schulen aus erwähnten Gründen nicht geehrt wird.
Oder hast du Kenntnis darüber, was diese Theorie aussagt? Oder kannst du mit den Aussagen dieser Theorie umgehen? Wie sieht denn dein formelmässiger Falsifikationsansatz aus?
Und komme mir nun bitte nicht mit irgendwelchen Verweisen von Links von irgendwelchen Leuten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Larah« (21.02.2012, 15:46)


22

21.02.2012, 17:25


Zitat

Was an dem Thema ist denn von öffentlichem Interesse, da die Öfffentlichkeit doch gar keine Ahnung davon hat, was überhaupt in der allgemeinen Relativitätstheorie besprochen wird, da sie eben in unseren Schulen aus erwähnten Gründen nicht geehrt wird
Noch einmal: Es geht hier nicht um Physik und nicht um die Inhalte der Relativitätstheorie, nicht um die Entscheidung ob die Theorie falsch oder wahr ist: Dafür sind weder die Ministerin noch die Gerichte zuständig.

Die Beanstandungen von öffentlichem Interesse habe ich ja in meiner E-Mail an die Ministerin so prägnant und sachlich wie möglich dargelegt: Es geht um Verstöße gegen das Grundgesetz:

Zitat

Zitat Jocelyne Lopez:

Demnach ist hier zu beanstanden, dass die im öffentlichen Bildungssystem offiziell zugelassenen Unterrichtsquellen Irreführung der Schüler und Studenten betreiben, dass Tausende von kritischen Autoren gegenüber den Studierenden disqualifiziert, zensiert und verleumdet werden, dass die Kritik einer Theorie aus dem öffentlichen Unterricht aufgrund von Geschichtsfälschung und von Verleumdungen völlig ausgeblendet wird, dass die fachliche Kritik einer Theorie im Unterricht nicht vermittelt und behandelt wird und nur im Internet durch private Initiativen zur Verfügung der Schüler und Studenten steht, dass die Gebote der Nicht-Identifikation mit einer Theorie und der meinungsneutralen Wissenschaftspflege, die dem Staat per Grundgesetz Art. 5 § 3 vorgeschrieben werden, im öffentlichen Bildungssystem missachtet werden. Das sind gravierende Verstöße gegen das Grundgesetz.
Diese Missstände betreffen nämlich ein paar Millionen Menschen allein in Deutschland: Schüler, Studenten, Eltern, Steuerzahler, naturwissenschaftlich interessierte Bürger, gesellschaftlich-politisch interessierte Bürger, Politiker, Kritiker der Relativitätstheorie, Lehrer, Lehrbeauftragte, Forscher, Historiker, Juristen, Journalisten usw. usw.
.

Abraxas

Blonder (B)engel

Beiträge: 4 991

Wohnort: Dortmund

Beruf: Selbstständig

  • Private Nachricht senden

23

21.02.2012, 19:49

*kopfkratz*
Hatte Larah nicht geschrieben, dass in der Uni auch die Kritik zur Sprache kommt!?
Also ich weiß von einigen Freunden, welche an unterschiedlichen Orten Physik studieren,
dass auch Kritiken zur RT zur Sprache kommen.

@JLo Irgendwie hat es etwas ironisches, dass du ausgerechnet Karl Popper zitierst.
Den Begründer des kritischen Rationalismus, wo deine Texte ziemlich zerlegt werden würden.

Hmm wenn ich deine Antworten an Larah lese,
könnte man meinen, es geht dir nicht um die Richtigkeit des Inhalts,
sondern um seine Verbreitung allein.
Nuboks Beitrag ging auch etwas unter.

@Cherub
Als alter Freund Hörbigers, belaste dich doch nicht mit solchen Themen.
Und sollte dich das Welteis mal langweilen, dann fliegen wir einfach flott zur Scheibenwelt. ;-)

Kosmologien kann man ja mit etwas Kreativität zuhauf selbst erstellen.

LG
Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

24

21.02.2012, 21:59


Zitat


*kopfkratz*
Hatte Larah nicht geschrieben, dass in der Uni auch die Kritik zur Sprache kommt!?
Also ich weiß von einigen Freunden, welche an unterschiedlichen Orten Physik studieren, dass auch Kritiken zur RT zur Sprache kommen.


Den Nachweis ist uns die Ministerin schuldig, dass Lehrbücher oder Univorlesungen die fachliche Kritik der Relativitätstheorie vermitteln und behandeln. Wir kennen leider keine.


Zitat

Hmm wenn ich deine Antworten an Larah lese, könnte man meinen, es geht dir nicht um die Richtigkeit des Inhalts, sondern um seine Verbreitung allein.



Es geht um eine Anfrage bei dem Verdacht von Verstößen gegen das Grundgesetz. Die „Richtigkeit des Inhalts“ kann uns jetzt nur die Ministerin mitteilen, indem sie die Frage beantwortet lässt:


Aus welchen Gründen wird die Kritik der Speziellen Relativitätstheorie im öffentlichen System nicht vermittelt und nicht behandelt?"

Eine Nachricht darüber war meiner Meinung nach vom allgemeinen Interesse. Die Antwort der Ministerin hängt nämlich davon nicht ab, wie viele Menschen über diese Anfrage informiert wurden. Sie wird antworten – oder nicht antworten – auch wenn kein einziger Mensch diese Nachricht zur Kenntnis genommen hat. Wenn es für Dein Forum Deiner Meinung nach von keinem Interesse ist diese Angelegenheit zu verfolgen, können wir es lassen, kein Problem. Meine Motivation ist wie gesagt nicht eine erneute Diskussion über die Relativitätstheorie auszulösen: Ich diskutiere darüber intensiv und praktisch tagtäglich seit fast 8 Jahren (auch bei AZW habe ich seinerzeit intensiv darüber diskutiert, es wird wohl im Archiv alte und umfangreiche Diskussionen darüber vielleicht existieren...). Dementsprechend erwarte ich wie gesagt jetzt nicht vordergründig die Meinungen über die Relativitätstheorie von Forenteilnehmern, sondern ausnahmsweise die Meinungen darüber der direkt Verantwortlichen. ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez


Abraxas

Blonder (B)engel

Beiträge: 4 991

Wohnort: Dortmund

Beruf: Selbstständig

  • Private Nachricht senden

25

21.02.2012, 22:43

Zitat

Den Nachweis ist uns die Ministerin schuldig, dass Lehrbücher oder Univorlesungen die fachliche Kritik der Relativitätstheorie vermitteln und behandeln. Wir kennen leider keine.


Wer war denn von euch alles an einer Uni eingeschrieben?

Vielleicht mal eine Umfrage bei Studenten machen, welche an Vorlesungen zur theoretischen Elementarteilchenphysik teilgenommen haben,
wozu die Allgemeine Relativitätstheorie gehört.
Das gleiche dann zur Speziellen.

Ich bezweifel, dass eine Ministerin, sollte sie nicht selbst Physikerin sein, alle Bereiche ins tiefste Detail der Wissenschaften kennen wird.
Ansonsten macht es weit mehr Sinn die entsprechenden Professoren anzuschreiben und höflich zu fragen,
in wie weit sie die Kritiken in ihren Vorlesungen berücksichtigen.

Weiter gibt es laufend wissenschaftliche Publikationen ('keine journalistischen Berichte, da diese meist eher von Unkenntnis zeugen).

LG
Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

26

22.02.2012, 00:07

Zitat

Demnach ist hier zu beanstanden, dass die im öffentlichen Bildungssystem offiziell zugelassenen Unterrichtsquellen Irreführung der Schüler und Studenten betreiben,
Das mit den Schülern sollten wir nun hinreichend für jeden verständlich geklärt haben. Es ist daher wohl logisch, dass weder ART noch SRT in Schulbüchern zu finden sind und ebenso logisch, dass dort keine Kritik zu finden ist.
Daher mal zu den Studenten:
Jeder Ṕrof teilt den Studenten am Anfang des Semesters mit, welche Bücher er empfiehlt. Dies ist aber nicht verbindlich, sondern ein Vorschlag. Sehr viele Bücher können über die Unibibliotheken besorgt werden, nicht direkt verfügbare Bücher können bestellt werden.
Da die Grenzen der RTs aufgezeigt werden, sollte jeder in der Lage sein, sich weitergehend zu informieren.

Zitat

dass Tausende von kritischen Autoren gegenüber den Studierenden disqualifiziert, zensiert und verleumdet werden,
Nö, die Tausende interessieren einfach keine Sau, da die Theorien immer wieder bestätigt werden können und die Grenzen oder fraglichen Punkte bekannt sind. Sie sind wie gesagt nicht falsch, sondern haben eben Grenzen.

Zitat

dass die Kritik einer Theorie aus dem öffentlichen Unterricht aufgrund von Geschichtsfälschung und von Verleumdungen völlig ausgeblendet wird,
Keine Ahnung wie du auf sowas kommst. Dies hat bei der Vermittlung des Wissens in der Physik nicht die geringste Relevanz, da gehts um Fachliches und nicht so einen Quatsch.

Zitat

dass die fachliche Kritik einer Theorie im Unterricht nicht vermittelt und behandelt wird und nur im Internet durch private Initiativen zur Verfügung der Schüler und Studenten steht,
Gelehrt wird, was als gesichert gesehen werden kann. Namentlich erwähnt wird, wer etwas entscheidendes beigetragen hat, eine Theorie, die
bestätigt werden konnte, eine Methode etc. (also konstruktiv) - Wollte man zu allem auch die Kritiker und ihre diversen Theorien vorstellen,
wobei es immer mehr Kritiker einer Theorie gibt, als es Schöpfer der Theorie gibt, so müsste solche ein Studium mindestens die doppelte Zeit in Anspruch nehmen.

Ich finde die Methode nicht die destruktiven sondern die konstruktiven Beiträge zu betonen sinnvoller. Die Frage ist doch: Wie ist es und nicht
wie ist es nicht.

Zitat

dass die Gebote der Nicht-Identifikation mit einer Theorie und der meinungsneutralen Wissenschaftspflege, die dem Staat per Grundgesetz Art. 5 § 3 vorgeschrieben werden, im öffentlichen Bildungssystem missachtet werden. Das sind gravierende Verstöße gegen das Grundgesetz.
Was ist daran denn nun nicht meinungsneutral?

Abraxas

Blonder (B)engel

Beiträge: 4 991

Wohnort: Dortmund

Beruf: Selbstständig

  • Private Nachricht senden

27

22.02.2012, 00:40

Zitat

Ich finde die Methode nicht die destruktiven sondern die konstruktiven Beiträge zu betonen sinnvoller. Die Frage ist doch: Wie ist es und nicht
wie ist es nicht.


Kann man auch mit der Pharmakologie vergleichen.
Wo hilft eine Substanz ist da auch weit sinnvoller, als aufzuzählen wo es alles unbrauchbar ist.
Ansonsten, Wechsel-/Nebenwirkungen folgen später. ;-)

Man kann naturlich auch 1+1=2 lehren oder 1+ noch 1 =mehr.
Aber dann kommen wir in den philosophischen und nicht in den naturwissenschaftlichen Bereich. :-pp
Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

28

23.02.2012, 15:18

Zitat

Das mit den Schülern sollten wir nun hinreichend für jeden verständlich geklärt haben. Es ist daher wohl logisch, dass weder ART noch SRT in Schulbüchern zu finden sind und ebenso logisch, dass dort keine Kritik zu finden ist.


Das stimmt nicht. In der Oberstufe oder in technischen Schulen wird die SRT schon vermittelt und behandelt. Auch wenn die Relativitätstheorie nicht immer und überall in den Schulen fachlich bzw. in Detail behandelt wird, werden die Schüler systematisch und blind aufgefordert und vorbereitet, die Theorie als richtig, unbestritten, bestbewiesen und genial anzusehen. Der Personenkult (der nichts in der Wissenschaft zu tun hat) beginnt sogar in Kindergarten für die Staatstheorie und tobt dementsprechend auch in den Medien und Sachbüchern, siehe zum Beispiel:

http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2008/04/einstein-jahr-2005-schon-grundschuler-werden-aufgefordert-sich-am-geniekult-zu-beteiligen/


http://wissenschaftliche-physik.com/2012/01/misbrauch-der-padagogik-zur-indoktrinierung-und-gehirnwasche/

Zitat

Nö, die Tausende interessieren einfach keine Sau, da die Theorien immer wieder bestätigt werden können und die Grenzen oder fraglichen Punkte bekannt sind. Sie sind wie gesagt nicht falsch, sondern haben eben Grenzen.
Deine Aussagen sind eben falsch, Du bist extrem einseitig informiert worden.
Die Theorie wurde in Wirklichkeit nicht „immer wieder bestätigt“, dies gehört lediglich zu der Propaganda und wird eben im Bildungssystem von Kindergarten bis zu Universitäten nur zum nachplappern angeboten. Richtig ist dagegen, dass alle Experimentergebnisse um die Relativitätstheorie


1) entweder mehrdeutig sind und als Bestätigung von mehreren konkurrenten Theorien der Relativitätstheorie interpretiert werden (insbesondere Äthertheorien, aber auch Emissionstheorien) – Sie werden jedoch systematisch interpretiert einzig als Bestätigung der Relativitätstheorie (Beispiel Michelson-Morley)

2) entweder von der Meßanordnung her nicht geeignet, um die Relativitätstheorie experimentell zu überprüfen – sie werden jedoch fälschlicherweise als Bestätigung der Relativitätstheorie erklärt (Beispiel GPS)


3) entweder nicht eindeutig und aussagekräftig, weil man sich bei solchen Messungen extrem scharf an der Grenze der Meßbarkeit befindet und Meßfehler extrem schwer zu bewerten sind (neueste Beispiel CERN-OPERA)

4)
oder aber werden die Experimente der Kritiker, die die Relativitätstheorie widerlegen, verschwiegen (Beispiel Dirac, Sagnac, Allais, Phipps und viele andere).


Zitat

Zitat Lopez: „dass die Kritik einer Theorie aus dem öffentlichen Unterricht aufgrund von Geschichtsfälschung und von Verleumdungen völlig ausgeblendet wird“

Keine Ahnung wie du auf sowas kommst. Dies hat bei der Vermittlung des Wissens in der Physik nicht die geringste Relevanz, da gehts um Fachliches und nicht so einen Quatsch.
Das hat in der Physik in der Tat nicht die geringste Relevanz, jedoch eben eine sehr große Relevanz in der Art und Weise, wie die Kritik der Relativitätstheorie im Bildungssystem vermittelt und diffamiert wird, das gehört zu den Beanstandung, und es ist nun mal nachvollziehbar, das es dazu gehören muss: Die Kritik wird nicht nur fachlich verschwiegen und verleugnet, sondern auch durch systematische Disqualifizierung von Tausenden von fachlich hochqualifizierten Wissenschaftlern und durch systematische Diffamierung als Antisemiten, Rassisten und Nazis in den Augen der Schüler und Studenten herabgesetzt und verleumdet, siehe Nachweise:

http://wissenschaftliche-physik.com/2011/12/verleumdung-als-antisemiten-nazis-stalinisten-oder-anti-kommunisten/


http://wissenschaftliche-physik.com/2012…-ihrer-autoren/

http://wissenschaftliche-physik.com/2012…nen-der-kritik/


Zitat

Zitat Lopez: "dass die Gebote der Nicht-Identifikation mit einer Theorie und der meinungsneutralen Wissenschaftspflege, die dem Staat per Grundgesetz Art. 5 § 3 vorgeschrieben "

Was ist daran denn nun nicht meinungsneutral?
Zum Beispiel das, und noch viel viel mehr:


http://wissenschaftliche-physik.com/2008…fassungswidrig/
.



Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jocelyne_Lopez« (23.02.2012, 15:25)


Nubok

Kämpfer für Eleganz

Beiträge: 410

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

29

23.02.2012, 19:17

Zitat


Demnach ist hier zu beanstanden, dass die im öffentlichen Bildungssystem offiziell zugelassenen Unterrichtsquellen Irreführung der Schüler und Studenten betreiben,
Das mit den Schülern sollten wir nun hinreichend für jeden verständlich geklärt haben. Es ist daher wohl logisch, dass weder ART noch SRT in Schulbüchern zu finden sind und ebenso logisch, dass dort keine Kritik zu finden ist.
In meinem ehemaligen Physikbuch Klasse 12/13, welches für Physik-Leistungskurs verwendet wurde (Dorn, Bader; Physik; Oberstufe Gesamtband 12/13) befindet sich ein Kapitel über Spezielle Relativitätstheorie.

Dort steht auch folgender Absatzteil, den ich direkt zitiere:

Zitat

Als die Relativitätstheorie mit ihren eigenartigen Aussagen auftrat, gab es dementsprechend heftigen Widerspruch, der sich in manchen Kreisen bis heute nicht gelegt hat. Nun machen sich die von der Theorie vorausgesagten ungewöhnlichen Eigenschaften erst dann deutlich bemerkbar, wenn hohe Geschwindigkeiten, vergleichbar der Lichtgeschwindigkeit, auftreten. Sie bleiben uns daher im Alltag verborgen. Im kosmischen Bereich jedoch und bei Experimenten mit atomaren Teilchen sind solche Geschwindigkeiten nicht selten; dort werden auch die Behauptungen der Relativitätstheorie bestens durch die Erfahrung bestätigt.
Außerdem befinden sich Verweise auf physikalische Experimente (Myonen in der Erdatmosphäre (inklusive Messwerte eines Versuchs) - inklusive Verweis auf analoge Experimente, in Teilchen-Beschleunigern; Michelson-Versuch; immer jeweils mit Erklärung anhand von Rechnungen, was die Voraussage der klassischen Theorie ist, welche Beobachtungen man machte und wie dies mit der Voraussage der speziellen Relativitätstheorie übereinstimmt.

Des Weiteren Beispiele von ein paar häufig vertretenen Denkfehlern in Bezug auf Zeitdilatation.
Außerdem ein kurzer historischer Verweis darauf, dass einige der Formeln bereits von Lorentz im Zusammenhang mit seiner Elektronentheorie entwickelt wurden, allerdings erst Einstein ihnen die heutige, einfachere Deutung gegeben hat.

Ich sehe also durchaus eine kritische Auseinandersetzung - bloß, dass diese kritische Auseinandersetzung in diesem Fall für die Spezielle Relativitätstheorie spricht.
Erst wenn der letzte Programmierer eingesperrt und die letzte Idee patentiert ist, werdet ihr merken, dass Anwälte nicht programmieren können.

30

23.02.2012, 20:35


Zitat


Ich sehe also durchaus eine kritische Auseinandersetzung - bloß, dass diese kritische Auseinandersetzung in diesem Fall für die Spezielle Relativitätstheorie spricht.

Die Interpretation der Myonen-Experimente und der Ergebisse in Teilchenbeschleuniger sind stark von den Kritikern umstritten. Kein Wort über ihre Einwände und Argumente... :(


Die Aussagekraft und die Ergebnisse des Michelson-Morley-Versuchs sind stark von den Kritikern umstritten (einschließlich von Michelson selbst). Kein Wort über ihre Einwände und Argumente... :(

Die Verwendung der Lorentztransformation in der SRT, die nur gültig für ein Äthermodell sein kann und die ätherlose Relativitätstheorie physikalisch ad absurdum führt, ist von den Kritikern stark umstritten (einschließlich von Lorentz selbst). Kein Wort über ihre Einwände und Argumente... :(


Diese vermeintliche kritische Auseinandersetzung mit der Speziellen Relativitätstheorie hat nichts, aber auch wirklich nichts mit einer argumentativen kritischen Auseinandersetzung zu tun. Es handelt sich ganz im Gegenteil um Abwimmeln und Verleugnen einer Kritik, ohne Vorstellung der Gegenpositionen, ohne argumentative Ausräumung der Einwände. Was die Studenten daraus zu lernen haben wird gleich als Floskel geliefert, zum Beispiel „Denkfehler in Bezug auf Zeitdilatation“ und vor allem die aller größte und immer wieder propagandistisch wiederholte falsche Behauptung - man kann sie sogar durchaus als Lüge bezeichnen - als Todschlagsargument: „die Behauptungen der Relativitätstheorie sind bestens durch die Erfahrung bestätigt“!!! Das ist so falsch, dass es nicht fälscher sein kann... :( Mit dieser Lüge werden die Studenten und die Öffentlichkeit seit Jahrzehnten irregeführt. Das alles hat nichts, aber wirklich nichts mit einer Auseinandersetzung mit der Kritik zu tun. ;(

Eine echte Auseinandersetzung mit den Einwänden und Argumenten, die zum Beispiel von 1300 Autoren in 3789 kritischen Veröffentlichungen herausgearbeitet wurden, könntest Du haben mit einem Fehler-Katalog über ca. 130 Fehler:

Fehler-Katalog zu beiden Relativitätstheorien

Davon hast Du aber im öffentlichen Bildungssystem nie ein einziges Wort erfahren, nur eben immer wieder dieselbe unbegründete Floskel: "Die Kritiker machen Denkfehler, die Kritiker haben die Relativitätstheorie nicht verstanden und außerdem ist die Theorie bestens experimentell bestätigt". Mehr hört man nicht im Bildungssystem im Punkto "fachliche Auseinandersetzung mit der Kritik". ;(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jocelyne_Lopez« (23.02.2012, 20:40)


31

23.02.2012, 20:39

Hallo Nubok, ich habe nicht alle Kerncurricula durchforstet, sondern nur einen Teil. Und da gehörte dies nicht zum Unterrichtsstoff. Aber sehr interessant, was du da zu Tage gefördert hast.


In jedem Fall fehlt mir bei all den Aussagen der kritische Umgang mit der eigenen Kritik zur RT. Warum soll man Studenten lehren, dass irgendwelche Versuchsergebnisse Belege genauso für irgendwelche Äthertheorien sein können, die aber längst als unbrauchbar verworfen wurden. Geht es hier nur darum jeden aufzuzählen, egal ob sinnvoll oder nicht?

Fühlen sich irgendwelche Individuen nicht genügend gewürdigt oder werden hier andere jüdische Individuen in ihren Augen zu sehr gewürdigt?

8 Jahre in denen anderslautende HInweise von dir, Jocelyne ignoriert wurden, sprechen nicht dafür, dass du in diesem Faden von irgendetwas überzeugt werden kannst oder auch nur im geringsten ins Wanken gerätst.
Es steht dir frei gegen Windmühlen anzurennen. Darüberhinaus kannst du natürlich auch nicht nur dagegen anrennen, sondern die Windmühlen auch noch mitbauen, um dagegen anrennen zu können. Ob das wirklich sinnvoll ist, musst du selber wissen.

In öffentlichem Interesse tust du dies jedoch nicht, so gern du dies vielleicht auch möchtest.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Larah« (23.02.2012, 22:14)


32

23.02.2012, 21:29

Zitat

Fühlen sich irgendwelche Individuen nicht genügend gewürdigt oder werden hier andere jüdische Individuen in ihren Augen zu sehr gewürdigt?

Bevor Du Dir solche unsachliche Bemerkungen erlaubst, solltest Du vielleicht zum Beispiel im Blog Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie stöbern und Du würdest leicht feststellen, dass es auch zahlreiche jüdische Kritiker der Relativitätstheorie gibt, auch zur Lebzeit Einsteins, auch aus seinem Freundeskreis.

Aber sogar das Stöbern ist Dir wohl zu viel um Dich in dieser extrem umfangreicher Materie einzuarbeiten, die offensichtlich für Dich neu ist, und um zu versuchen einen Überblick und eine einigermaße objektive Einstellung in diesem 100 jährigen physikalischen und gesellschaftlichen Konflikt zu verschaffen. Lieber schön oberflächlich und einseitig bleiben und alles mit „das ist Quatsch“ abstempeln. Ich kann mich nicht für Dich in dieser umfangreiche Materie einarbeiten und ich habe auch nicht vor Deine einseitige Informationen und Dein Desinteresse korrigieren zu wollen: Wie gesagt, es handelt sich hier sozusagen um eine Pressemitteilung. Diejenige, die sich dafür interessieren können versuchen, die seit 100 Jahren beanstandeten Umstände nachvollzuziehen, dafür gebe ich reichlich Hintergrundsinformationen - vorausgesetzt, man will sich über eine Thematik informieren, was offensichtlich nicht Dein Fall ist. Diejenige, die es vor vornerein als Quatsch halten können ruhig nach 1 oder 2 Mal „Quatsch" es bleiben lassen und sich zum Beispiel eine andere Thematik im Forum suchen. Ich bin nämlich nicht da, um in allen Deinen Beiträgen zu hören, dass Du es alles Quatsch findest, obwohl es natürlich Dein gutes Recht ist. Du hast es schon ein paar mal gesagt, okay, ich kann sehr gut damit leben, und gut ist es.

Ich möchte wie gesagt in erster Linie hören, was die Ministerin für Bildung und Forschung über die Beschwerde zu sagen hat. Das ist das Thema meines Threads. Diese Beschwerde sind nämlich keine Lapalien, sondern Verstöße gegen das Grundgesetz - auch wenn Larah im Forum AZW alles als Quatsch ansieht, damit kann jeder leben, ganz bestimmt. :)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

33

24.02.2012, 01:20

In Anbetracht der Tatsache, dass auf beinahe die gleiche Frage vor ca. 6 Jahren schon eine Anfrage an die Ministerin ging,
die ebenfalls eine Verletzung des selben Grundgesetzartikels postulierte,
und da auch bereits eine Antwort erteilt wurde,
hört sich deine Behauptung du möchtest die Antwort der Ministerin oder ihres Teams oder so haben, sehr unglaubwürdig an.
Du hast doch deren Antwort schon längst.
Oder denkst du, wenn man die gleiche Frage alle paar Jahre wieder stellt, dann wird sie eines Tages auch mal besser ausfallen?

Hier ein Auszug für die die es interessiert:

Zitat

... haben doch von 614 Bundestagsabgeordneten, auch nach der Email-Rückfrage unserer Partnerin, Frau
Jocelyne Lopez, vom Juli dieses Jahres bisher insgesamt nur 3 Abgeordnete auf unseren `Offenen Brief" vom Oktober
2005 reagiert. Die Forderung nach Einführung des Grundrechts auf Freiheit der Forschung und Lehre im Fachgebiet
der Theoretischen Physik scheint im Deutschen Bundestag bisher auf kein nennenswertes Interesse zu stoßen.
2
Um so mehr danken Ihnen für die Antwort, die allerdings etwas merkwürdig ausgefallen ist (wir legen sie in Kopie
bei): Herr Professor Jürgen Richter teilt uns im Auftrag nur mit, was wir selbst bereits im Oktober 2005 in unserem
`Offenen Brief" an Sie ausgeführt hatten:
- daß wir unsere Dokumentation gedruckt, auf CD und im Internet bekanntgemacht haben;
- daß wir von unserem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machen;
- und daß Politiker nicht über physikalische Theorien entscheiden müssen.
Dieses uninformative Antwortschreiben beweist also nur die Fähigkeit, auf nicht gestellte Fragen zu antworten und die
gestellten Fragen zu ignorieren.
Wir können nicht glauben, daß solche mißlungenen Ausfluchtversuche in Ihrem Sinne sind. Wir glauben aus Ihrer
Amtsführung durchaus die Bereitschaft zu klaren Stellungnahmen zu erkennen und bitten Sie höflichst, eine klare
Stellungnahme auch unserem Projekt zukommen zu lassen. Wir hoffen, daß das nicht zu viel verlangt ist, da wir uns
immerhin die Mühe gemacht haben, als Beweisstück erstmals eine bisher einzigartige Dokumentation vorzulegen.
http://www.ekkehard-friebe.de/060921gom_schavan.pdf
Die Zeit und die Entwicklung sind längst weiter als die RTs. Wo bleibt bei den Zusammenstellungen der 3000 schießmichtot Autoren die Sortierung nach längst erledigt und ist falsch verstanden worden? Wo erfolgt eine Bestandsaufnahme was bereits durch neueste Entwicklung geklärt ist? Warum wird jede olle Kamelle aufgelistet?
Dazu dann die bisherigen offensichtlichen Fehler in diesem Faden allein. ...
Die ganze Kritik zusammenzustellen war sicher eine Fleißarbeit, aber dafür gibts keine Sternchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Larah« (24.02.2012, 02:32)


Nubok

Kämpfer für Eleganz

Beiträge: 410

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

34

24.02.2012, 02:33

Hallo Nubok, ich habe nicht alle Kerncurricula durchforstet, sondern nur einen Teil. Und da gehörte dies nicht zum Unterrichtsstoff. Aber sehr interessant, was du da zu Tage gefördert hast.
Bei uns im Physik-Leistungskurs war es zumindest kurz vorgesehen. Da sich jedoch die Lehrpläne dauernd ändern, bin ich sicher, dass deine Recherchen einen aktuelleren Stand präsentieren.

Ebenso hatte meine Schwester (sie hatte Physik als Kernfach - da waren die Leistungskurse schon abgeschafft) ein anderes Schulbuch für die Oberstufen-Physik, welches verständlicher geschrieben, aber in vielen Punkten deutlich oberflächlicher war (ich hatte damals einen Blick hineingeworfen). Ich kann keine Aussage dazu treffen, inwieweit Relativitätstheorie darin Thema war - sie hatte das Buch nur ausgeliehen.
Erst wenn der letzte Programmierer eingesperrt und die letzte Idee patentiert ist, werdet ihr merken, dass Anwälte nicht programmieren können.

35

24.02.2012, 08:41


Zitat


In Anbetracht der Tatsache, dass auf beinahe die gleiche Frage vor ca. 6 Jahren schon eine Anfrage an die Ministerin ging, die ebenfalls eine Verletzung des selben Grundgesetzartikels postulierte, und da auch bereits eine Antwort erteilt wurde, hört sich deine Behauptung du möchtest die Antwort der Ministerin oder ihres Teams oder so haben, sehr unglaubwürdig an.
Du hast doch deren Antwort schon längst.
Oder denkst du, wenn man die gleiche Frage alle paar Jahre wieder stellt, dann wird sie eines Tages auch mal besser ausfallen?


Ist Dir vielleicht unbekannt, dass sowohl Politiker als auch Behörde sehr oft ihre Aufgabe vernachlässigen, sowie Schlampereien der Exekutive jahrelang Missstände aufrecht erhalten? Na.


Es ist ersichtlich, dass die Ministerin die 2006 erhaltene Dokumentation nicht prüfen lassen hat, wie es ihre Pflicht gewesen wäre, geschweige denn Maßnahmen zur Beseitigung der Missstände zu ergreifen.



Die Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller trägt auch den Untertitelt „Das Watergate der Physik“ und in ihrem Kapitel 9 aus dem Jahre 2009 analysiert sie 4 Skandalen in Deutschland, die in ihrem Verlauf ähnlich gelagert sind wie der Skandal um die wissenschaftliche und soziale Durchsetzung der Relativitätstheorie als Staatstheorie seit 100 Jahren:


Kapitel 9 – Das Gedankenexperiment

Zitat


Vergleich der Relativitäts-Katastrophe mit anderen landesüblichen Skandalen / 21.

Vergleich der Relativitätskatastrophe mit dem Banker-Skandal der betrügerischen Kredite / 22.

Vergleich der Relativitätskatastrophe mit der Abhöraffäre der Telekom / 23.

Vergleich der Relativitätskatastrophe mit der Schmiergeldaffäre bei Siemens / 25.

Vergleich der Relativitäts-Katastrophe mit dem Regierungshandeln in dem atomaren Forschungsendlager Asse / 27


Das Ergebnis der Vergleiche / 29

Welche Lehren sind aus dem Vergleich der Skandale zu ziehen? / 30 .



Als mundgerechte Auszüge aus diesem Kapitel:

Das Gehalt schleppen sie weg, die Verantwortung lassen sie liegen

Das Ergebnis der Vergleiche

.

36

24.02.2012, 09:22


Zitat

Ebenso hatte meine Schwester (sie hatte Physik als Kernfach - da waren die Leistungskurse schon abgeschafft) ein anderes Schulbuch für die Oberstufen-Physik, welches verständlicher geschrieben, aber in vielen Punkten deutlich oberflächlicher war (ich hatte damals einen Blick hineingeworfen). Ich kann keine Aussage dazu treffen, inwieweit Relativitätstheorie darin Thema war - sie hatte das Buch nur ausgeliehen.

Nachstehend Links zu einer Auseinandersetzung im Internet wegen einer Schulaufgabe in einem Physiklehrbuch zwischen Kritikern und Relativisten - Sogar ein eingefleischter Relativist war über die gelehrte Lösung der Schulaufgabe entsetzt und wollte sich bei dem Verlag einsetzen, um den Unfug korrigieren zu lassen – daraus ist allerdings nichts geworden, sowie natürlich auch nichts mit der richtigen Lösung der Aufgabe ;( :


Wie die Relativitätstheorie einen Panzer sich elegant im Graben verbiegen lässt

Hanebuchener Unsinn im Physikunterricht



Auch hier weitere Informationen über die Ausbildung von Kindern über die Relativitätstheorie aus dem Offenen Brief von G.O. Mueller an 221 Journalisten aus dem Jahre 2006:



Zitat


Die Propaganda im Einstein-Jahr 2005

Wissen Sie, daß allein die 13 Millionen EURO der Bundesregierung für die Jubelveranstaltungen zum großen Teil für die Feier der Speziellen Relativitätstheorie mit ihren angeblich so spektakulären Effekten ausgegeben worden sind, ohne die geringste Information der Öffentlichkeit über die seit Jahrzehnten vorgebrachte Existenz einer schwerwiegenden wissenschaftlichen Kritik?

Kennen Sie die Berichte über die Propaganda für die Spezielle Relativitätstheorie in den „Kinder-Universitäts“-Veranstaltungen?


Was halten Sie davon, daß z.B. im TAGESSPIEGEL (Mitte des Einsteinjahres 2005) ein ca. 12jähriger Schüler als „Kinderreporter” versichert hat, die Relativitätstheorie sei ganz leicht zu verstehen?


Hier ein Bilderbuch für Kleinkinder : Einstein mit der Geige


Hier Sachbücher für Kinder: Junge Kundschaft



37

24.02.2012, 10:29


Zitat


In Anbetracht der Tatsache, dass auf beinahe die gleiche Frage vor ca. 6 Jahren schon eine Anfrage an die Ministerin ging, die ebenfalls eine Verletzung des selben Grundgesetzartikels postulierte, und da auch bereits eine Antwort erteilt wurde, hört sich deine Behauptung du möchtest die Antwort der Ministerin oder ihres Teams oder so haben, sehr unglaubwürdig an.
Du hast doch deren Antwort schon längst.
Oder denkst du, wenn man die gleiche Frage alle paar Jahre wieder stellt, dann wird sie eines Tages auch mal besser ausfallen?


Es gab zwei Bereiche bei den von uns 2006 an die Bundesministerin beanstandenden Missständen: 1) Die physikalische Durchsetzung der Theorie und 2) die gesellschaftliche Durchsetzung der Theorie.

Die von uns nachgegangene Empfehlung der Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan in ihrer
2. E-Mail im Mai 2007 im Bereich der physikalischen Durchsetzung der Theorie hat sich als unbrauchbar und nutzlos erwiesen was die Missstände auf der reinen physikalischen Ebene anbelangt, wonach "die Beurteilung von Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung obliegt den Fachleuten und entsprechenden wissenschaftlichen Institutionen. Im Falle der Relativitätstheorie wäre dies z. B. das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik / Einstein-Institut in Potsdam-Golm."

Die Mitarbeiter von Frau Schavan bei dem von ihr genannten Albert-Einstein-Institut haben sich nämlich als unfähig gezeigt, Klärung bei physikalischen Fragen über die Spezielle Relativitätstheorie herbeizuführen, zum Beispiel über die Kernfrage der Natur der Längenkontraktion und der Zeitdilatation:


- Dr. Markus Pössel scheint nachträglich seine eigene Aussage bestreiten zu wollen, dass die Längenkontraktion in der SRT keine materielle Verkürzung der bewegten Objekte bedeutet und hat auch darüber den Dialog mit Kritikern einseitig und kommentarlos abgebrochen, siehe Antwort von Dr. Markus Pössel an Peter Ripota

- Prof. Hermann Nicolai schweigt genauso nachhaltig auf die direkte Frage von NPA im Rahmen der internationalen Unterschriftenaktion "Zwillingsparadoxon" über die Natur der Zeitdilatation in der SRT, siehe:
Mainstream Response

Außerdem schweigt die Deutsche Physikalische Gesellschaft nachhaltig über die Vorwürfe der Datenmanipulation und der Unredlichkeit beim Experiment Hafele-Keating, siehe Erinnerung an Prof. Dr. Wolfgang Sandner, Bundesministerium für Bildung und Forschung


Bei unserer jetzigen Anfrage an die Ministerin sprechen wir die gesellschaftlichen Missstände über die Durchsetzung der Theorie an.

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jocelyne_Lopez« (24.02.2012, 10:38)


Abraxas

Blonder (B)engel

Beiträge: 4 991

Wohnort: Dortmund

Beruf: Selbstständig

  • Private Nachricht senden

38

24.02.2012, 15:25

Also man kann der Bundesrepublik ja vieles nachsagen,
aber die Relativitätstheorie als Staatstheorie? So sehr kräht da kein Hahn nach.
Hmm die Exekutive schlampt oder die Legislative?
Gesetzgebende Staatsgewalt ist ja die Legislative.

Hmm wo steht eigentlich, dass die Ministerin das prüfen muss?
Man sollte in der vorherigen Prüfung auch daran denken, dass wir in einem
föderalen System leben und die Lehrpläne sich in den Ländern und Unis auch etwas unterscheiden.
Dazu kommt es ja auch noch auf den Umgang der Profs in den Vorlesungen an.

Wie weit werden eigentlich M-Theorie, Stringtheorie etc. von den Kritikern berücksichtigt?
Spätestens wenn es bei wissenschaftlichen Inhalten politisch wird, sollte man einen kühlen Kopf bewahren.

Mich persönlich stören auch die ganzen Superlative die gerne verwendet werden um etwas aufzubauschen:
"größter Betrug der Geschichte" etc. Das hat für mich mehr mit der BILD als mit Seriosität zu tun.

Hast du mal ein paar Links zu kritischen Wissenschaftlern, also keinen Laien sondern studierten Physikern?
Würde mir gerne mal die Argumentationketten ansehen.
Bevor Kritik kommt. In der Naturheilkunde ist es ähnlich, bestimmte Dinge erstmal auf Fachkreisebene zu betrachten.

Gruß ABRAXAS
Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

Abraxas

Blonder (B)engel

Beiträge: 4 991

Wohnort: Dortmund

Beruf: Selbstständig

  • Private Nachricht senden

39

24.02.2012, 16:53

Zitat

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_an_der_Relativit%C3%A4tstheorie


Wie ich finde umfassender Artikel.
Geht es noch öffentlicher als über Wiki?
Die Vollkommenheit ist unerreichbar. Gewiß ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin.
- Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste

40

24.02.2012, 17:20


Zitat

Also man kann der Bundesrepublik ja vieles nachsagen,
aber die Relativitätstheorie als Staatstheorie? So sehr kräht da kein Hahn nach.


Irrtum. Die ganze physikalische Forschung kräht heutzutage noch danach. Und es sind Jahr für Jahr Millionen und Abermillionen von Steuergeldern, sowohl für die Teilchenbeschleuniger, als auch für die CERN-Experimente, siehe zum Beispiel der heutigen Artikel in der Welt über den „Physik-Gott“ Einstein (!!!!) und den Eiertanz am CERN, wo die Steuerzahler in Europa sich kopfschüttelnd fragen dürfen, in welchen Köpfen eigentlich ein Kabel deffekt ist..


Physik Gott Albert Einstein hatte wohl doch Recht
Oder
Sperrt das DESY zu!
Oder
Am Ende der Aufklärung?


Zitat

Hmm die Exekutive schlampt oder die Legislative?
Gesetzgebende Staatsgewalt ist ja die Legislative.

Die Gesetzgebende Staatsgewalt, die Legislative, hat hier nicht geschlampt: Sie hat ja Bestimmungen und Verpflichtungen für den Staat im Rahmen des Grundgesetzes im Art. 5 § 3 „Wissenschaftsfreiheit“. Darauf berufen wir uns ja für unsere Beschwerde. Die Exekutive dagegen hat geschlampt: Sie hat diese Bestimmungen und Verpflichtungen seit Jahrzehnten gründlich missachtet. Und dass solche Bestimmungen des Gesetzgebers sinnvoll und vernünftig sind leuchtet auch ein: Nur so kann man nämlich verhindern, dass in der Wissenschaft (sowohl Lehre als auch Forschung) sich Dogmen und Ideologien einnisten. Es lohnt sich über den Sinn und Zweck solcher Bestimmungen in einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung in der Wissenschaft nachzudenken. Es ist schon sehr sinnvoll und sehr vernünftig, die Kritik einer Theorie immer zusammen mit der Theorie zu lehren. Diese Bestimmungen haben schon ihre Richtigkeit, die Gesetzgeber sind keine Amateure, sondern auch Wissenschaftler (Rechtswissenschaftler), die ihre Grundsätze und Prinzipien aus verschiedenen Wissenschaften herausarbeiten, sowohl Rechtswissenschaft, als auch Soziologie, Politologie, Psychologie, Geschichte und Erfahrung. Eine Staatstheorie entsteht, wenn der Staat das Monopol der Lehre einer Theorie als einzig richtig ausübt, unter Ausschluß jeglicher Kritik, Bedenken, Einwände und Alternativen und unter Vertreibung aller Kritiker aus Lehre und Forschung. Das ist der Fall für die Relativitätstheorie, die auch alle Steuergelder für Lehre und Forschung für sich beansprucht und verschlingt (Milliarden) und dabei den Erkenntnisfortschritt blockiert. Die Situation war nicht anders in der Physik im Mittelalter wo der Staat (für die Wissenschaft damals die Kirche) einzig entscheiden durfte, was physikalisch wahr ist und jegliche Abweichung als Ketzerei erklärte. Doch, wir haben gegenwärtig mit der Relativitätstheorie eine mittelalterliche Struktur der Lehre und Forschung und eine Staatstheorie.

Zitat

Hmm wo steht eigentlich, dass die Ministerin das prüfen muss?
Man sollte in der vorherigen Prüfung auch daran denken, dass wir in einem
föderalen System leben und die Lehrpläne sich in den Ländern und Unis auch etwas unterscheiden.

Die staatliche Aufgabe der Bildung und Forschung steht unter der Zuständigkeit des Bundes. In einem föderalen System wie Deutschland werden diese Aufgaben an die Länder lediglich delegiert. Dabei bleiben auf jeden Fall die Bestimmungen des Grundgesetzes für alle verbindlich und sind sowohl dem Bund als auch die Ländern übergeordnet. Die Ministerin hat auch zwei Mal eine Anfrage von mir (2006 und 2007) dankend bestätigt und beantwortet. Sie hat mich nicht zum Kultusministerium meines Landes verwiesen.


Zitat

Mich persönlich stören auch die ganzen Superlative die gerne verwendet werden um etwas aufzubauschen:
"größter Betrug der Geschichte" etc. Das hat für mich mehr mit der BILD als mit Seriosität zu tun.
Diese Superlative passen sich nun zwangsläufig die ganzen Superlativen an, womit man uns seit Jahrzehnten berieselt, wie zum Beispiel ... „Physik-Gott“, oder „Einstein, Ingenieur des Universum" (Prof. Jürgen Renn, Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte), und alle extrem exaltierten und sogar hysterischen Sprüche über die genialste Theorie aller Zeiten in der Geschichte der Menschheit und über die Revolution des Denkens der Menschen... :wacko:


Zitat

Hast du mal ein paar Links zu kritischen Wissenschaftlern, also keinen Laien sondern studierten Physikern?
Ich habe mehrmals den Blog der Webseite „Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie“ verlinkt, wo die wichtigsten deutschsprachigen Kritiker seit 1909 vorgestellt werden, oder auch den Blog von Ekkehard Friebe, wo vermehrt auch englischsprachige Kritik vorgestellt werden.Eine der frühsten Kritik im deutschsprachigen Raum ist zum Beispiel die grundsätzliche Widerlegung der Speziellen Relativitätstheorie durch Paul Ehrenfest 1909: Das Ehrenfest-Paradoxon kann heute noch nicht mit der SRT gelöst werden - außerdem wurde es experimentell als zutreffend bestätigt (durch den Experimentalphysiker Thomas E. Phipps):

Das Ehrenfest-Paradoxon widerlegt die Relativitätstheorie


Hier könnte ich zum Beispiel auch einen der frühsten und wichtigsten Kritiker nennen, den Physik Ernst Gehrcke, mit einem umfangreichen kritischen Werk ab 1921: Kritik der Relativitätstheorie


Die Aussagen vom Lexikonverlag Brockaus über den Kritiker Ernst Gehrcke, die ich in meiner Anfrage an Annette Schavan zitiert habe, sind nicht nur gründlich falsch, sondern auch eine unzumutbare Irreführung und eine Unverschämtheit:

Zitat

Während die Einwände Ernst Gehrkes naturphilosophischer und erkenntnistheoretischer Art waren, ging die physikalisch unhaltbare Kritik aus der sogenannten “deutschen Physik” im Dritten Reich auf den nationalsozialistischen Rassismus und Antisemitismus zurück. Prominenteste Vertreter waren die Nobelpreisträger Philipp Lenard und Johannes Stark.

Das Lebenswerk des Kritikers Ernst Gehrcke erst einmal als von „naturphilosophischer und erkenntnistheoretischer Art“ abzustempeln (!!!!!), und gleich im selben Atemzug ihn in die Ecke des Antisemitismus stecken!!!! X(

.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jocelyne_Lopez« (24.02.2012, 17:29)


Anzeigen

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Aufzurwahrheit!



Jetzt kostenlos registrieren.